International

"Ich denke, er hat Recht" – US-Präsident Biden über Putins Aussage zum Beziehungsstatus

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte kürzlich die Beziehungen seines Landes zu den USA als "an einem Tiefpunkt" beschrieben. US-Präsident Joe Biden gab seinem Amtskollegen nun Recht. Beide Männer treffen sich am Mittwoch erstmals in ihrer Funktion als Präsidenten.
"Ich denke, er hat Recht" – US-Präsident Biden über Putins Aussage zum BeziehungsstatusQuelle: www.globallookpress.com © US Air Force / Keystone Press Agency

Vor seinem Gipfel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Genf sieht US-Präsident Joe Biden die Beziehungen zu Russland an einem Tiefpunkt. Biden sagte am Sonntag nach dem G7-Gipfel im englischen Cornwall, er stimme einer entsprechenden Aussage Putins aus den vergangenen Tagen zu. "Ich denke, er hat Recht, es ist ein Tiefpunkt." Laut dem US-Präsidenten verstößt Putin in vielen Fällen gegen internationale Normen. Es gehe darum, in diesen Fällen Lösungen zu finden. "Wir suchen keinen Konflikt", betonte Biden. Er werde Putin die Sorgen der USA aber "sehr direkt" mitteilen.

Biden sagte, es gebe "keine Garantie", dass Putin sein Verhalten ändern werde. "Autokraten haben enorme Macht, und sie müssen sich nicht in der Öffentlichkeit verantworten." Biden kommt am Mittwoch erstmals in seiner Amtszeit mit dem russischen Präsidenten zusammen. Anschließend sind getrennte Pressekonferenzen der beiden Präsidenten geplant. "Ich werde meine Sichtweise deutlich machen, wie dieses Treffen ausgegangen ist, und er wird natürlich aus seiner Sicht deutlich machen, wie es ausgegangen ist", sagte Biden.

Putin wirbt für "direkten Dialog"

Putin hatte jüngst in einem Interview mit dem US-Fernsehsender NBC gesagt, dass die bilateralen Beziehungen zu den USA ihren Tiefpunkt erreicht hätten. In einem Interview mit dem russischen Staatsfernsehen, das am Sonntag auszugsweise vorab veröffentlicht wurde, warb Putin vor dem anstehenden Treffen mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen für eine Zusammenarbeit bei Themen von gemeinsamem Interesse. Dazu zählten regionale Konflikte, die "Sorge um die Umwelt" und eine "strategische Stabilität". "Das heißt: Es gibt Themen, bei denen wir effektiv arbeiten können", so Putin.

Der erste russisch-amerikanische Gipfel nach dem Machtwechsel im Weißen Haus findet am Mittwoch in Genf statt. Auf die Frage nach seinen Erwartungen antwortete Putin, es gehe darum, "unsere persönlichen Kontakte und Beziehungen wiederherzustellen, einen direkten Dialog aufzubauen".

Putin zufolge gibt es auch bei Fragen der Wirtschaft gemeinsame Interessen. "Viele amerikanische Unternehmen wollen mit uns zusammenarbeiten, aber sie werden an den Ohren aus unserem Markt gezogen", sagte der 68-Jährige. "Ist das wirklich vorteilhaft für die amerikanische Wirtschaft?" Falls in Genf eine Verständigung auf "Arbeitsmechanismen" für verschiedene Bereiche gelinge, wäre das Treffen "nicht umsonst", so der russische Präsident.

Der US-Präsident hatte am Mittwoch gesagt, die USA wollten eine "stabile, vorhersehbare Beziehung". Zugleich hatte Biden bereits im Wahlkampf deutlich gemacht, dass er gegenüber dem Kreml einen härteren Kurs einschlagen werde als sein Amtsvorgänger Donald Trump.

Mehr zum Thema - "Haben wir Raketen an der mexikanischen Grenze?" Putin zieht rote Linien für NATO in der Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team