International

Nach E-Mail-Enthüllungen zu Umgang mit Coronavirus: Online-Buchhandlungen streichen Faucis Buch

Internationale Buchhändler haben Dr. Anthony Faucis Buch über Führungsarbeit in der Pandemie aus dem Sortiment gelöscht – nur einen Tag nach Ankündigung und sofort nach Auftauchen eines massiven E-Mail-Archivs, das den US-COVID-19-Sherriff in gar unschönes Licht stellt.
Nach E-Mail-Enthüllungen zu Umgang mit Coronavirus: Online-Buchhandlungen streichen Faucis BuchQuelle: www.globallookpress.com © Jim LoScalzo - Pool via CNP/Consolidated News Photos

Die Suche nach dem Buch des COVID-19-Sonderbeauftragten der US-Regierung Dr. Anthony Fauci "Expect the Unexpected: Ten Lessons on Truth, Service, and the Way Forward" (Zehn Lektionen über Wahrheit, Dienst und den Weg nach vorne) beim globalen Onlinehändler Amazon USA und der US-Onlinebuchhandlung Barnes & Noble lieferte am Donnerstag, dem 3. Juni 2021 kein Ergebnis. Das Anklicken des Hyperlinks (oder direkte Eingabe der Adresse) zur Vorankündigung ergab ein "Seite nicht gefunden".

Eine offizielle Erklärung wurde von keiner der beiden Firmen angeboten. Faucis Verlag National Geographic Books erklärte allerdings, das Buch sei aus dem Sortiment genommen worden, weil es "vorzeitig in den Vorverkauf gegangen" sei. Ferner stehe das Buch "in Verbindung" mit einer ebenfalls anstehenden Doku von National Geographic über Fauci; und schließlich werde er keine Gewinne oder Tantiemen aus dem Verkauf erzielen.

Auf der Website von National Geographic Books wurde Faucis Buch jedoch gar nicht erst erwähnt oder gelistet – nicht einmal als bevorstehende Veröffentlichung (im Gegensatz zu mehreren anderen, die zum Teil noch gar keine Titel haben). "Expect the Unexpected" war auch noch auf mehreren internationalen Seiten von Amazon – in Großbritannien, Deutschland und Japan – sowie beim australischen Einzelhändler Booktopia vorbestellbar.

Weit ausgeholt …

Faucis Buch, dessen für den 2. November 2021 geplante Veröffentlichung erst am Dienstag angekündigt wurde, sollte eine Zusammenstellung von Interviews über Faucis 34-jährige Karriere als Leiter des staatlichen Forschungszentrums National Institute of Allergy and Infectious Diseases sein und seine Rolle bei der Leitung der US-Maßnahmen gegen die COVID-19-Pandemie diskutieren.

"Wer seinem Leben ein Ziel geben und Mitgefühl mehr Platz darin einräumen will, wird in [Faucis] einzigartigem Ausblick auf Führungsarbeit, auf das Erwarten des Unerwarteten und das Finden von Freude in schwierigen Zeiten Inspiration finden", hatte der Werbetext auf der Internetseite von Barnes & Noble besagt, der jetzt entfernt wurde. Darin war Fauci auch als "der Arzt, dem Amerika am meisten vertraut" beschrieben worden.

… und den Schwanz eingezogen

Was hat sich denn nun von Dienstag auf Mittwoch geändert? Das US-Internet-Medienportal BuzzFeed erhielt auf eine FOIA-Anfrage hin ein massives Archiv von E-Mails an und von Fauci. Obwohl die Berichterstattung zu diesem Anlass sowohl von BuzzFeed als auch von anderen Konzernmedien wie der Washington Post und CNN in einem positiven Framing (wenn nicht gar mit heldischem Anstrich) erfolgt war, veröffentlichten Internet-Detektive schnell Screenshots einiger E-Mails, die ein ganz anderes Bild zeichnen.

Unter den E-Mails befand sich auch Faucis Korrespondenz mit Peter Daszak, dem Leiter der gemeinnützigen EcoHealth Alliance. In diesem Schreiben dankt Daszak dem Bürokraten dafür, dass dieser "sich öffentlich erhoben" und erklärt habe, "dass die wissenschaftlichen Beweise für einen natürlichen Ursprung von COVID-19 durch eine Übertragung von Fledermäusen auf den Menschen sprechen – und nicht für eine Freisetzung aus dem Wuhan Institute of Virology".

 Daszak arbeitete mit dem besagten chinesischen Forschungsinstitut zusammen an der Erforschung von Fledermaus-Coronaviren – und zwar von Geldern, die seine NGO EcoHealth vom US-Forschungsinstitut unter Faucis Leitung erhalten hatte.

Ein anderer Screenshot zeigt eine E-Mail von Faucis Stellvertreter Hugh Auchincloss. Darin setzte er Fauci über einen Bericht aus dem Jahr 2015 über Gain-of-Function-Forschung an einem "SARS-ähnlichen Cluster kursierender Fledermaus-Coronaviren" in Kenntnis. (Gain-of-Function-Forschung zielt auf die Erhöhung der Übertragbarkeit und/oder des Mutations- und Schadenspotenzials eines Krankheitserregers ab; damit soll bessere beziehungsweise schnellere Forschung an einem aktuellen oder potenziellen Erreger ermöglicht werden. Anm. d. Red.) In einem nachgesendeten Schreiben fügt Auchincloss an, er wolle prüfen, "ob wir irgendwelche entfernten Verbindungen zu dieser Arbeit im Ausland haben".

Im vergangenen Monat bestritt Fauci vehement jede Behauptung, sein Institut habe irgendeine Rolle bei irgendwelchen Gain-of-Function-Experimenten innegehabt, als der US-Senator Rand Paul (Republikanische Partei, US-Bundesstaat Kentucky) ihm bei einer ihrer vielen Auseinandersetzungen bei Sitzungen des United States Senate Committee on Homeland Security and Governmental Affairs (das sich auch mit der COVID-19-Pandemie in den USA befasst) erneut vehement kritisierte.

Ungenannte Beamte der Vorgänger-US-Regierung unter Trump sollen Berichten zufolge auch behauptet haben, Fauci sei die treibende Kraft hinter der Entscheidung der US-Regierung gewesen, ein langjähriges Verbot solcher Forschung aufzuheben. Damals, im Dezember 2017, gab das US-Gesundheits- und Pflegeministerium eine überarbeitete Gain-of-Function-Richtlinie heraus, obwohl es zu diesem Zeitpunkt unter einem kommissarischen Gesundheitsminister unterstand.

Fauci, Berichten zufolge der Beamte mit den höchsten Bezügen in der US-Regierung überhaupt, war eine Schlüsselfigur in der Coronavirus-Taskforce des Weißen Hauses unter der Trump-Regierung. Im Rahmen seiner Mitarbeit bei dieser Taskforce setzte er sich für Lockdowns, Maskenanordnungen und Schulschließungen ein. Er war in den Kabelnachrichtenkanälen und auf den Titelseiten von Magazinen dauerpräsent und wurde vor allem von Anhängern der Demokratischen Partei als die höchste Autorität im Umgang mit der Pandemie angesehen. Präsident Joe Biden erhob ihn zu seinem medizinischen Hauptberater.