International

Australisches Gericht schreibt Anerkennung der Rechte zukünftiger Generationen vor

Bei der Genehmigung einer Kohlenmine muss die australische Regierung die möglichen Schädigungen kommender Generationen berücksichtigen, heißt es in einem Beschluss des Bundesgerichts. Jedes Kind muss damit rechnen, wenigstens einmal an Hitzestress zu leiden.
Australisches Gericht schreibt Anerkennung der Rechte zukünftiger Generationen vorQuelle: Reuters © REUTERS

Das australische Bundesgericht in Melbourne hat am Donnerstag einen Beschluss zu einer Klage gegen die Erweiterung einer Kohlenmine gefasst. Es schrieb der Regierung vor, bei der Genehmigung einer Mine die Rechte künftiger Generationen zu beachten. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland am Freitag.

Acht Teenager und eine alte Nonne hatten im September 2020 mit einer Klage erreichen wollen, dass das Bundesgericht eine Genehmigung einer erweiterten Kohlenmine durch das Umweltministerium verhindert. Dem wurde nicht stattgegeben. Doch Richter Mordecai Bromberg sagte, dass die abzusehenden Schäden für künftige Generationen bei der Genehmigung beachtet werden müssen.

Eine der Klägerinnen, die 17-jährige Ava Princi, sagte der Zeitung The Guardian, sie sei sehr froh, dass das Gericht diesen Präzedenzfall geschaffen hat. "Meine Zukunft und die Zukunft aller jungen Menschen hängt davon ab, dass Australien sich von Projekten für fossile Brennstoffe zurückzieht und gemeinsam mit der Welt die entscheidend wichtigen Klimaschutzmaßnahmen ergreift."

Dem Gericht waren Berichte über schwerwiegende Folgen der Erderwärmung für Gesundheit und Befinden von Menschen vorgelegt worden. In dem Beschluss heißt es, diese Folgen können durchaus als "katastrophal" gewertet werden. Jedes der einen Million Kinder in Australien müsse wenigstens einmal im Leben damit rechnen, wegen Hitzebelastung in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden.

Die Klage war gegen die Erweiterung einer Mine von Whitehaven Coal Ltd. in New South Wales gerichtet.

Mehr zum Thema - Emission von Treibhausgasen: China führt in absoluten Zahlen, die USA pro Kopf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team