International

Moskau will Frieden zwischen Jerewan und Baku mit Kommission zur Demarkation der Grenzen erleichtern

Mit der Einrichtung einer Kommission will der Kreml eine dauerhafte Lösung im Grenzstreit zwischen Armenien und Aserbaidschan herbeiführen. Die Grenzregionen zwischen den beiden Ländern waren mehrfach zum Schauplatz heftiger Kämpfe geworden.
Moskau will Frieden zwischen Jerewan und Baku mit Kommission zur Demarkation der Grenzen erleichternQuelle: Sputnik

Am Mittwoch hat der russische Außenminister Sergei Lawrow bekanntgegeben, dass die Frage eines langfristigen Friedensabkommens für die vom Krieg zerrissene Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über die kollektive Sicherheit angesprochen wurde. Die Organisation koordiniert Sicherheitsfragen unter den ehemaligen Sowjetrepubliken.

Der amtierende armenische Premierminister Nikol Paschinjan hatte seine Delegierten angewiesen, die Frage auf die Tagesordnung der Organisation zu setzen, aus der Aserbaidschan im Jahr 1999 ausgetreten war. Lawrow erklärte:

"Die Bitte unserer armenischen Kollegen wurde berücksichtigt, und in Übereinstimmung damit haben wir den Stand der Beziehungen zwischen Jerewan und Baku besprochen."

"Nach vorheriger Absprache mit den Parteien bot die Russische Föderation an, bei der Durchführung einer Demarkation der Grenzen zu helfen und schlug vor, zu diesem Zweck eine gemeinsame armenisch-aserbaidschanische Kommission zu gründen, an der Russland entweder als Berater oder als Vermittler teilnehmen könnte."

Im November unterzeichneten die beiden Kriegsparteien ein von Moskau vermitteltes Waffenstillstandsabkommen, um die Kämpfe um die umstrittene Provinz Bergkarabach zu beenden. Das Abkommen brachte weite Teile des Territoriums unter die Kontrolle Bakus und sieht die Entsendung russischer Friedenstruppen zur Überwachung der humanitären Situation vor. Im Februar beschuldigte Aserbaidschan die armenischen Streitkräfte jedoch, die Bedingungen des Waffenstillstands mit einer Maschinengewehrsalve über die Grenze hinweg verletzt zu haben, was Jerewan als "absolute Lüge" bezeichnete.

Vergangene Woche schürte Paschinjan die Angst vor einer Rückkehr der Feindseligkeiten, indem er behauptete, dass die aserbaidschanische Armee die armenische Staatsgrenze überquert habe und dreieinhalb Kilometer ins Landesinnere vorgedrungen sei. Ihm zufolge versuche Baku, den Sewlitsch-See, ein strategisch wichtiges Gewässer, welches die gebirgige Grenze überspannt, zu umstellen. Allerdings hätten die Soldaten "keine Schusswaffen oder andere Waffen benutzt". Stattdessen, so behauptete der Regierungschef, "versuchten sie, ihre Aktionen mit einer Art gefälschter Ausweise zu rechtfertigen".

Zahlen, die von beiden Seiten veröffentlicht wurden, weisen darauf hin, dass Tausende Soldaten während des letzten kurzen und blutigen Krieges um Bergkarabach ihr Leben verloren. Amnesty International warnte, dass die Kämpfe, die durch den wahllosen Einsatz von Streumunition und anderen tödlichen Waffen gekennzeichnet waren, zum Tod von mindestens 146 Zivilisten geführt hätten. Auf dem Höhepunkt der Feindseligkeiten richtete Russland ein Zentrum für humanitäre Hilfe ein, um den durch den Konflikt vertriebenen Menschen zu helfen.

Mehr zum Thema - Lawrow: Russland ist zufrieden mit Normalisierung der Lage in Bergkarabach

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team