International

US-Verteidigungsminister: Werden nicht chinesische Raketenteile abschießen

Ende April startete eine chinesische Trägerrakete mit dem Hauptmodul für Pekings zukünftige Weltallstation. Zuvor hatten die US-Luftstreitkräfte erklärt, dass sie einen Absturz der Raketenteile bis zum Ende der Woche im Pazifik erwarten.
US-Verteidigungsminister: Werden nicht chinesische Raketenteile abschießenQuelle: www.globallookpress.com © Wang Jiangbo/Xinhua

Der US-amerikanische Verteidigungsminister Lloyd Austin hat die Frage beantwortet, ob die USA Teile der chinesischen Rakete, die unkontrolliert auf die Erde abstürzen, abschießen werden oder nicht. Die Vereinigten Staaten hoffen, so Austin, dass die Rakete in einem sicheren Gebiet landet. Die USA würden nicht planen, die Raketenteile abzuschießen. Austin erklärte:

"Wir haben keinen Plan, die Rakete abzuschießen. Wir hoffen, dass sie an einem Ort landet, an dem sie niemandem Schaden zufügt, hoffentlich im Meer oder ähnlichem."

Er sagte, dass US-Experten den Zeitpunkt und den wahrscheinlichen Ort des Sturzes der Raketenstufe ausrechnen würden und fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten über die technischen Möglichkeiten verfügen würden, Trümmerteile der Rakete abzuschießen, auch wenn es im Moment keine konkreten Pläne dafür gebe.

Mehr zum Thema - China startet Basismodul der chinesischen Raumstation

Es wird erwartet, dass die Kernstufe der CZ-5B Rakete zwischen 01:11 UTC am 8. Mai und 19:11 UTC am 9. Mai über dem südlichen Teil des Pazifischen Ozeans, nicht weit von Neuseeland, wieder in die Erdatmosphäre eintritt.

China hatte Ende April die Trägerrakete Langer Marsch 5B mit dem Hauptmodul mit der Bezeichnung Tianhe für seine zukünftige Orbitalstation gestartet. Tianhe wird der Kontrollpunkt für die Orbitalstation Tiangong ("Himmlischer Palast") sein. Der Guardian zitierte einen Astrophysiker des Astrophysik-Zentrums der Harvard-Universität mit der Aussage, dass die Raketenteile möglicherweise auf einem bewohnten Gebiet landen könnten in einem Gebiet, das von New York, Madrid und Peking bis Chile und Neuseeland reicht. Der Wissenschaftler erwartete jedoch eher, dass die Raketenteile ins Meer fallen werden, da der größte Teil unseres Planeten von Ozeanen bedeckt ist.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Wang Wenbin erklärte derweil, dass die meisten Teile der Rakete beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verbrennen werden. Er sagte: 

"Von chinesischer Seite wird die Situation mit dem Eintritt der Raketenstufe in die Erdatmosphäre genau beobachtet. Nach meinen Informationen ist die Trägerrakete aus einem speziellen Material konstruiert, die meisten ihrer Trümmer werden beim Eintritt in die Atmosphäre verglühen, die Gefahr für die Flugnavigation und Objekte am Boden ist extrem gering."

China rechnet damit, seine erste Raumstation in der unteren Erdumlaufbahn bis 2022 fertigzustellen. Peking hat mehrere Missionen, sowohl bemannte als auch unbemannte, in den Jahren 2021 und 2022 geplant, um den Komplex fertigzustellen, und will die Raumstation im Jahr 2023 in Betrieb nehmen.

Mehr zum Thema - Aus für die ISS-Raumstation im Jahr 2025? Russland erwägt Rückzug aus Projekt