International

Iran: Erdbeben der Stärke 5,9 erschüttert Region mit Atomkraftwerk

Die Region Buschehr im Süden Irans wurde von einem mittelschweren Erdbeben der Stärke 5,9 erschüttert. Mindestens fünf Menschen sollen verletzt worden sein. Über weitere Schäden ist bisher nichts bekannt. Das Epizentrum des Bebens lag in der Stadt Bandar Rig.
Iran: Erdbeben der Stärke 5,9 erschüttert Region mit AtomkraftwerkQuelle: www.globallookpress.com © Ahmad Halabisaz

Iran gehört zu den Ländern mit den meisten Erdbeben weltweit. Am Sonntag kam es zu einem Beben in der südlichen Region Buschehr. Die iranische Nachrichtenagentur IRNA sprach von mindestens fünf Verletzten.

Die Krankenhäuser in den Städten rund um das Epizentrum wurden in Alarmbereitschaft versetzt, Rettungsteams und Ambulanzen in das Erdbebengebiet entsandt. Aus Angst vor dem Erdbeben liefen Menschen in der Provinzhauptstadt Gonaweh auf die Straßen. Es kam auch zu Stromausfällen. 

Ein Twitter-Nutzer teilte dieses Video. Es soll zum Zeitpunkt des Erdbebens aufgenommen worden sein: 

Vertreter der iranischen Regierung teilten der Nachrichtenagentur Reuters mit, dass die Atomkraftanlage Buschehr am Persischen Golf nicht beschädigt worden sei. Das Epizentrum des Bebens lag 100 Kilometer von der Anlage entfernt. Es kam zu neun Nachbeben. In der iranischen Atomkraftanlage in Natanz ereignete sich vor gut einer Woche eine Explosion, die durch einen ferngezündeten Sprengsatz ausgelöst worden sein soll. 

Mehr zum Thema -Nach weiterem schweren Erdbeben in Kroatien: Slowenien schaltet Atomkraftwerk ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team