International

Neue US-Regierung setzt Waffengeschäfte mit den Arabischen Emiraten fort

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden will die Waffenverkäufe in Höhe von mehr als 23 Milliarden US-Dollar an die Vereinigten Arabischen Emirate fortsetzen, darunter fortschrittliche F-35-Flugzeuge, bewaffnete Drohnen und andere Ausrüstung.
Neue US-Regierung setzt Waffengeschäfte mit den Arabischen Emiraten fortQuelle: AFP © Brendan Simialowski

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden teilte dem US-Kongress mit, dass sie Waffenverkäufe in Höhe von mehr als 23 Milliarden US-Dollar an die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) fortsetzen wolle. Ein Sprecher des Außenministeriums sagte, die Regierung werde die geplanten Verkäufe an die VAE wieder vorantreiben, "auch wenn wir weiterhin Einzelheiten prüfen und mit den Vertretern der Emirate Rücksprache halten", die sich auf den Einsatz der Waffen beziehen.

Joe Biden hatte die vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump vereinbarten Rüstungsgeschäfte mit den VAE und Saudi-Arabien erst einmal eingestellt, um die Politik der Emirate in der Region neu zu überprüfen. Die US-Regierung verhängte seinerzeit eine temporäre Einstellung für Waffenlieferungen im Wert von 23 Milliarden Dollar an die VAE und von 8.000 lenkbaren "Präzisionsbomben" vom Hersteller Raytheon an Saudi Arabien. So wurde unter anderem der Verkauf von Kampfjets vom Typ F-35 an die Emirate gestoppt. Die Verkäufe an die VAE wurden kurz vor dem Ausscheiden von Trump abgeschlossen.

Die Trump-Regierung hatte dem US-Kongress im November 2020 mitgeteilt, sie habe den US-Waffenverkauf an die Vereinigten Arabischen Emirate nach dem "Friedensabkommen" des Landes mit Israel genehmigt. Nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den VAE machten Berichte seinerzeit die Runde, dass das Friedensabkommen eine Geheimklausel für Waffengeschäfte, und zwar den Verkauf hochmoderner Kampfjets an die Emirate, enthalten habe.

Das Abkommen war im letzten Herbst bereits auf Kritik von beiden Parteien im Senat gestoßen. Einige US-Abgeordnete kritisierten die VAE für ihre Beteiligung am Jemen-Krieg, einem Konflikt, der als eine der schlimmsten humanitären Katastrophen der Welt gilt. Die US-Abgeordneten befürchteten zudem, dass der Waffenverkauf, insbesondere in Bezug auf Kampfjet F-35, die "militärische Überlegenheit Israels in der Region" beeinträchtigen würde.

Nach seinem Amtsantritt propagierte Biden, dass er einen neuen Kurs im Nahen Osten fahren will. Demnach würde er "Menschenrechtsfragen" auf seine Agenda für die US-Beziehungen zu Golfstaaten setzen. Nun scheint die US-Regierung dieselbe Politik seines Vorgängers weiterführen zu wollen.  

Mehr zum Thema - Nach Israel-VAE-Deal: USA erwägen Verkauf von F-35-Kampfjets

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion