International

Ägypten: Dreitausend Jahre alte Stadt im Sand gefunden

Nahe der ägyptischen Stadt Luxor wurde eine im Sand verlorene Stadt entdeckt. Sie ist mindestens 3.000 Jahre alt. Ägyptischen Archäologen zufolge ist der Fund ein ebenso bedeutendes Ereignis wie die Entdeckung des Grabes von Tutanchamun im Jahr 1922.
Ägypten: Dreitausend Jahre alte Stadt im Sand gefundenQuelle: Reuters © Zahi Hawass Center for Egyptolog

Archäologen haben im Süden Ägyptens eine Stadt entdeckt, die mehr als 3.400 Jahre im Sand verloren war. Ihre Gründung geht auf Pharao Amenophis III. zurück, schreibt die Zeitung Al Balad in Bezugnahme auf den Leiter der Expedition Zahi Hawass. Pharao Amenophis III., der die Stadt gegründet haben soll, lebte circa 1388 bis 1351 vor Christus. Die Stadt florierte nach seinem Tod bis zur Regentschaft Tutanchamuns (um 1332 bis 1323 vor Christus). Hawass erklärte:

"Die Stadt, die 'Himmelfahrt von Aton' genannt wurde, war die größte administrative und industrielle Siedlung in Ägypten am Westufer des Nils in Luxor. Bereits damals war die Stadt in Straßen unterteilt und die Häuser erreichten eine Höhe von drei Metern."

Nach Angaben des Archäologen begannen die Ausgrabungen im September 2020. Aufgabe der Wissenschaftler war es, den Grabtempel von Tutanchamun zu finden. Hawass bemerkte:

"Innerhalb weniger Wochen tauchten unter dem Sand Lehmziegelgebäude auf und wir waren erstaunt, als wir feststellten, was für eine riesige Stadt sich vor unseren Augen präsentiert. Sie ist gut erhalten, die Wände der Häuser blieben fast intakt und viele Räume waren mit Utensilien gefüllt, als ob die Bewohner einfach gegangen wären und alles an seinem Platz gelassen hätten."

Hawass zufolge wurden die archäologischen Schichten seit Tausenden von Jahren nicht berührt. Archäologen konnten feststellen, dass die Stadt drei Paläste von Amenophis III. sowie das Verwaltungs- und Industriezentrum des Reiches beherbergte. Farbige Keramik, Lehmziegel mit dem königlichen Siegel, Schmuck, skarabäusförmige Amulette und weitere Artefakte helfen Wissenschaftlern, die Geschichte und Lebensweise dieser Stadt zu verstehen. Die Experten kamen zu dem Schluss, dass die laufenden Ausgrabungen den Archäologen Kenntnis über die ursprüngliche Funktion der Stadt geben. Die Studien werden wertvolles Material für ein tieferes Verständnis des täglichen Lebens der alten Ägypter liefern.

Mehr zum Thema - Ägypten: Archäologen stoßen auf Mumien mit goldenen Zungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team