International

Pfizer-CEO Albert Bourla zu Impfungen in Israel: "Labor der Welt"

In einem Interview mit dem US-Sender NBC bezeichnete der Vorstandsvorsitzende von Pfizer Israel als "Labor der Welt". Pfizer ist der drittgrößte Pharmakonzern der Welt und vertreibt zusammen mit der deutschen Firma BioNTech einen der kommerziell erfolgreichsten Corona-Impfstoffe.
Pfizer-CEO Albert Bourla zu Impfungen in Israel: "Labor der Welt"Quelle: www.globallookpress.com © Sascha Steinach via www.imago-im

Mit Bezug auf Israel, das bereits seit Ende letzten Jahres einen Großteil seiner Bevölkerung geimpft hat, sagte Pfizer-CEO Albert Bourla in einem Interview am Freitag auf NBC:

"Ich glaube, dass Israel im Moment das Labor der Welt geworden ist, weil es in diesem Zustand nur unseren Impfstoff verwendet und einen sehr großen Teil seiner Bevölkerung geimpft hat, sodass wir sowohl wirtschaftliche als auch gesundheitliche Indizes studieren können."

Auf die Frage, ob man andere Menschen anstecken könnte, nachdem man zwei Dosen des Impfstoffes erhalten habe, entgegnete Bourla:

"Das ist etwas, das erst bestätigt werden muss, und die realen Daten, die wir aus Israel und anderen Studien bekommen, werden uns helfen, das besser zu verstehen."

Bourla wies außerdem darauf hin, dass Studien über das Risiko des Impfstoffes auch an schwangeren Frauen und jüngeren Kindern durchgeführt werden:

"Wir haben bereits eine Lizenz für Kinder ab 16 Jahren. [...] Wir führen bereits Studien für Kinder zwischen 11 und 16 Jahren durch, und ich hoffe, dass wir in ein paar Monaten Daten haben werden. Wir planen auch, pädiatrische Studien ab einem jüngeren Alter zu beginnen, ab 5 Jahren bis hin zu 11 Jahren. Und ich glaube, dass wir bis zum Ende des Jahres Daten über diese Population haben sollten."

Auf die Frage, wie lange der persönliche Schutz nach Erhalt beider Dosen des Impfstoffes bestehen bleibe, sagte Bourla, dass die aktuellen Daten zeigten, dass der Schutz nach sechs Monaten robust sei. Es müsse aber bis zu einem Jahr gewartet werden, um nachzuweisen, ob er für das ganze Jahr bestehen bleibt.

Im NBC-Interview wurde außerdem die jüngste israelische Studie zur Wirksamkeit des Impfstoffes erwähnt, wobei Bourla anmerkte, dass die Daten größtenteils von einer jüngeren Bevölkerung stammten. Er sagte, es bleibe ein hohes Risiko, sich auf nur eine Dosis des Impfstoffes zu verlassen, um das Coronavirus zu bekämpfen.

Die Gründe für die extrem schnellen Massenimpfungen Israels liegen unter anderem in einem Deal mit dem Pharmakonzern Pfizer, dem die Gesundheitsdaten der Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden. Premierminister Benjamin Netanjahu bezeichnete Israel bereits Anfang Februar als "Testlabor für die Welt".

Um die Bevölkerung für die Impfung zu "motivieren", wurde in Israel zudem ein Impfausweis eingeführt. Personen mit jenem "grünen Impfpass" können dann wieder von ihren Grundrechten Gebrauch machen – beziehungsweise von den "neuen Freiheiten", wie sie Bundeskanzlerin Angela Merkel jüngst bezeichnete.

Mehr zum Thema -  Corona-Impfskepsis in Israel nimmt zu