International

WHO-Generaldirektor: Zahl weltweit gemeldeter COVID-19-Fälle dritte Woche in Folge gesunken

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus erklärte in einer Medienansprache, die Zahl der weltweit gemeldeten COVID-19-Fälle sei in der dritten Woche in Folge gesunken. Das Virus könne aber nur unter Kontrolle gebracht werden, wenn die Maßnahmen fortgesetzt würden.
WHO-Generaldirektor: Zahl weltweit gemeldeter COVID-19-Fälle dritte Woche in Folge gesunkenQuelle: Reuters © Christopher Black / WHO

In einer Medienansprache am heutigen Montag sagte der Generaldirektor der WHO Tedros Adhanom Ghebreyesus, dass die Zahl der weltweit neu gemeldeten COVID-19-Fälle in der vergangenen Woche bereits in der dritten Woche in Folge gesunken sei. Auch wenn es immer noch viele Länder mit steigenden Fallzahlen gebe, sei dies auf globaler Ebene aber eine ermutigende Nachricht.

Dies zeige, dass das Virus unter Kontrolle gehalten werden könne, auch wenn neue Varianten im Umlauf sind. Dies gelte jedenfalls dann, wenn wir "mit den gleichen bewährten Maßnahmen" weitermachten. Denn: Man sei "schon einmal an dieser Stelle gewesen". Man habe sich damals jedoch zu schnell von den Maßnahmen verabschiedet, und die Menschen seien dadurch unvorsichtig geworden, sodass das Virus wieder in Erscheinung trat.

Die WHO änderte am 20. Januar ihre Richtlinien für die Nutzung von PCR-Tests zum Nachweis von SARS-CoV-2-Erregern. Seither wird "eine sorgfältige Interpretation schwach positiver Ergebnisse" als erforderlich angesehen. Wenn die Testergebnisse nicht mit dem klinischen Bild übereinstimmen, soll eine neue Probe entnommen werden und mit demselben oder einem anderen Nachweisverfahren überprüft werden.

Mehr zum Thema - WHO ändert Leitlinien für Nutzung von PCR-Tests

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion