International

Hackervorwürfe: USA beschuldigen Russland der Cyberangriffe gegen US-Ministerien

Russische Hacker sollen das Finanz- und das Handelsministerium sowie weitere Behörden der USA angegriffen haben. Die Russische Botschaft in den USA dementiert und erinnert an Russlands Initiative im Bereich der internationalen Informationssicherheit.
Hackervorwürfe: USA beschuldigen Russland der Cyberangriffe gegen US-MinisterienQuelle: Reuters © Kacper Pempe

Hacker sollen nach Medienberichten US-Ministerien angegriffen haben. Sie sollen Verbindungen zum russischen Geheimdienst SWR haben und für die Angriffe auf das Finanz- und Handelsministerium sowie weitere US-Behörden verantwortlich sein. Welche Informationen bei den bereits seit Monaten durchgeführten Cyberattacken erbeutet wurden, sei unklar. Es handele sich dabei um dieselben Hacker, die die IT-Sicherheitsfirma FireEye angegriffen hatten, die US-Behörden oft bei Cyberattacken einschalten, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Nach Medienberichten vom Sonntag ist mittlerweile das FBI eingeschaltet worden. Der Hackerangriff sei so ernst gewesen, dass er am Samstag zu einer dringlichen Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates im Weißen Haus geführt habe.

Anfang dieses Monats gab das US-amerikanische Cybersicherheitsunternehmen FireEye bekannt, dass es zum Ziel eines Cyberangriffs wurde, der von einem ausländischen Staat durchgeführt worden sei. FireEye ging davon aus, dass im staatlichen Auftrag agierende Hacker hinter der Attacke steckten. Darauf sollen unter anderem die technischen Fähigkeiten und die Disziplin der Angreifer hingewiesen haben.

Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, John Ullyot, teilte in Washington am Sonntagabend mit: "Die US-Regierung ist sich dieser Berichte bewusst und wir unternehmen alle notwendigen Schritte, um mögliche Probleme im Zusammenhang mit dieser Situation zu identifizieren und zu beheben." 

Die russische Botschaft in den USA hält Versuche von US-Medien, russische Hacker für die jüngsten Angriffe auf US-Regierungsstellen verantwortlich zu machen, für unbegründet.

"Wir haben einen weiteren unbegründeten Versuch der US-Medien zur Kenntnis genommen, Russland für Hackerangriffe auf US-Regierungsstellen verantwortlich zu machen. Wir erklären verantwortungsvoll: Böswillige Aktivitäten im Informationsraum widersprechen den Grundsätzen der russischen Außenpolitik, nationalen Interessen sowie unserem Verständnis der zwischenstaatlichen Beziehungen. Russland führt keine offensiven Operationen im Cyberbereich durch", schrieb die russische Botschaft in einer Erklärung.

Russland forderte bereits ein bilaterales Cybersicherheitsabkommen. In diesem Zusammenhang erinnerte man die amerikanischen Funktionäre an die Initiative, die Präsident Wladimir Putin am 25. September für ein umfassendes Maßnahmenprogramm zur Wiederherstellung der russisch-amerikanischen Zusammenarbeit im Bereich der internationalen Informationssicherheit vorgelegt hatte. Sie hätten bislang keine Antwort aus Washington erhalten. Und diverse andere Vorschläge, wonach man einen konstruktiven und gleichberechtigten Dialog mit den USA aufnehmen könne, blieben unbeantwortet, betonte die russische Botschaft in ihrer Erklärung.

Mehr zum Thema - Kreml: Microsoft-Bericht über russische Einmischung in US-Wahlen fehlt Beweis

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team