International

Iran: Rohani will Atomabkommen nicht aufgeben

Hardliner in Iran haben ein neues Atomgesetz verabschiedet, das den Urananreicherungsgrad erhöhen und möglicherweise sogar Inspektionen verbieten soll. Präsident Rohani bezeichnet das Gesetz als "unklug" und hofft auf eine Einigung mit dem designierten US-Präsidenten Joe Biden.
Iran: Rohani will Atomabkommen nicht aufgebenQuelle: www.globallookpress.com

Iran will laut Präsident Hassan Rohani trotz internem Widerstand zurück zum Wiener Atomabkommen von 2015.

"(US-Präsident Donald) Trump und einige Missgönner in Iran wollen das Abkommen einfach wegradieren. (...) Das aber haben wir nicht zugelassen und werden es auch weiterhin nicht tun", sagte Rohani am Montag in einer Pressekonferenz.

Die Umsetzung des Atomdeals könnte dem iranischen Präsidenten zufolge zu einem Ende der US-Sanktionen und der Wirtschaftskrise im Land führen. Dies sei von nationalem Interesse.

"Dieses Hauptziel sollten wir daher mit unnötigen Nebensächlichkeiten wie innenpolitischen Querelen nicht aus den Augen verlieren."

Rohani bezog sich dabei auf ein neues Atomgesetz, das Anfang Dezember von Hardlinern – und Rohani-Gegnern – im Parlament verabschiedet wurde. Dem neuen Gesetz nach soll die Regierung unter anderem mit schnelleren Zentrifugen den Urananreicherungsgrad von fünf auf 20 Prozent erhöhen und auch die internationalen Inspektionen einschränken oder gar verbieten. Das Gesetz verstößt in allen Punkten gegen das Wiener Abkommen, das Iran von einem Atomwaffenprogramm abhalten sollte.

Das Gesetz könnte nicht nur zu ernsthaften Differenzen zwischen Iran und der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) führen, sondern auch eventuelle Verhandlungen zwischen Teheran und der neuen US-Regierung des gewählten Präsidenten Joe Biden erschweren. "Das neue Gesetz im Parlament war unklug", sagte Rohani. Das Land brauche Lösungen und keine weiteren Probleme.

Besonders mit Biden könnten die Differenzen seiner Meinung nach ausgeräumt werden.

"Sobald die USA zum Deal zurückkehren, tun wir das auch. (...) Das wäre einfach und auch schnell machbar", so Rohani weiter.

Trump sei mit einer Unterschrift aus dem Atomdeal ausgestiegen, Biden könnte mit einer Unterschrift wieder zurückkehren, sagte Irans Präsident.

Mehr zum Thema - Nach Aufhebung der US-Sanktionen: Teheran rechnet mit Rückkehr ausländischer Firmen

(dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team