International

Pfizer-Geschäftsleiter ist nicht sicher, ob Corona-Impfstoff Weitergabe des Virus verhindert

Der Pfizer-Geschäftsleiter Albert Bourla ist "nicht sicher", ob ihr Impfstoff die COVID-19-Übertragung an andere Menschen verhindert. Diese Bekanntgabe erfolgt nach der Zulassung des Pfizer-Impfstoffs in Großbritannien, während in den USA noch die Evaluierung läuft.
Pfizer-Geschäftsleiter ist nicht sicher, ob Corona-Impfstoff Weitergabe des Virus verhindertQuelle: AFP © Michael loccisano / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Getty Images via AFP

Albert Bourla, Leiter des Pharmariesen Pfizer, hat erklärt, es sei immer noch nicht klar, ob diejenigen, die den Corona-Impfstoff des Unternehmens erhalten, in der Lage sein werden, das Coronavirus auf andere zu übertragen – diese Bekanntgabe erfolgt nur einen Tag, nachdem Großbritannien als erstes Land die Impfung genehmigt hat.

"Selbst wenn ich selber den Impfschutz hätte – könnte ich [das Virus] dann immer noch auf andere Menschen übertragen?" fragte Lester Holt von NBC in einem Interview am Donnerstagabend – und erhielt daraufhin eine verblüffende Antwort von Bourla:

"Ich denke, das ist etwas, das noch untersucht werden muss. Darüber sind wir uns im Moment nicht sicher."

Letzten Monat gab der Pfizer-Konzern bekannt, dass sich sein zusammen mit der deutschen Firma BioNTech entwickelter Impfstoff mehr als 90 Prozent wirksam erwiesen habe. Am Mittwoch erhielt Pfizer grünes Licht von den britischen Gesundheitsbehörden, mit der Verteilung für den breitangelegten Einsatz zu beginnen.

Pfizer beantragte eine Notfallzulassung bei der US-Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration), aber die Behörde hat den Impfstoff nur zögerlich bestehen lassen. Ein führender Experte für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, wertete, seine britischen Kollegen hätten "diese Zulassung wirklich überstürzt", und lobte das "sehr sorgfältige" Zulassungsverfahren der FDA.

Während die beiden Entwickler an der Wirksamkeit ihres Impfstoffs festhalten, könnte die Unfähigkeit, die Übertragung durch Virusträger zu stoppen, bedeuten, dass die Impfung hinter den hochgesteckten Erwartungen zurückbleibt, die von einigen Beamten in den USA und Großbritannien geäußert wurden.

Mehr zum Thema - Aussagen zur Corona-Krise: Mediziner Wodarg verklagt "Volksverpetzer"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team