International

Putin: Es gibt keine Alternative zur WTO, aber sie muss reformiert werden

Die Welthandelsorganisation muss reformiert werden, damit ein effektives und multilaterales Handelssystem auf der Grundlage universeller Regeln und Prinzipien erreicht werden kann. Darauf wies der russische Präsident. Er betonte, dass es hierzu keine Alternative gibt.
Putin: Es gibt keine Alternative zur WTO, aber sie muss reformiert werdenQuelle: Reuters © Denis Balibouse

Der russische Präsident Wladimir Putin hat gegenüber den Staats- und Regierungschefs der G20 erklärt, dass die Welthandelsorganisation (WTO) durch nichts zu ersetzen sei. Sie sollte jedoch in der Lage sein, die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen und müsse modernisiert werden. Während des G20-Gipfels am Samstag erklärte Putin:

Die G20-Gruppe muss ihre Bemühungen fortsetzen, gemeinsame Ansätze zur Reform der Welthandelsorganisation im Einklang mit den modernen Herausforderungen zu finden.

Es ist unmöglich, dieses Ziel ohne ein stabiles, effektives und multilaterales Handelssystem auf der Grundlage universeller Regeln und Prinzipien zu erreichen und es gibt derzeit keine Alternative zur Welthandelsorganisation.

Viele Staats- und Regierungschefs der Welt hatten bereits zuvor erklärt, dass das in Genf ansässige Gremium, das als internationaler Mediator für Handelsstreitigkeiten fungiert, dringend eine Reformation benötigt. Das Thema stand bereits auf der Tagesordnung zahlreicher internationaler Treffen.

Nach dem virtuellen Treffen Anfang vergangner Woche sprachen sich die Staats- und Regierungschefs der BRICS, zu denen neben Russland auch Brasilien, Indien, China und Südafrika gehören, ebenfalls für eine Reform der WTO aus. In ihrer Abschlusserklärung betonten die fünf Nationen, dass die Änderungen das Gremium im Interesse seiner Mitglieder "widerstandsfähiger und effektiver bei der Bewältigung globaler wirtschaftlicher Herausforderungen machen und seine Schlüsselfunktionen verbessern" sollen.

Mehr zum Thema - USA gegen den Rest der Welt: Afrikanische Kandidatin für WTO-Vorsitz blockiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team