International

China protestiert gegen US-Angriffe auf Firmen

Der geopolitische Konflikt zwischen den USA und China droht weiter zu eskalieren. Immer wieder sorgt Washington für neue Provokationen gegenüber Peking. Jetzt will die US-Regierung Berichten zufolge eine chinesische Halbleiterfirma unter Druck setzen.
China protestiert gegen US-Angriffe auf FirmenQuelle: www.globallookpress.com © Sascha Steinach/www.imago-images.de

China hat Washington am Montag aufgefordert, die Unterdrückung ausländischer Unternehmen einzustellen, nachdem das US-Verteidigungsministerium erklärt hatte, dass es US-amerikanische Technologiefirmen verbieten könne, Waren und Dienstleistungen an die großen chinesischen Chiphersteller zu liefern.

Als Reaktion auf mögliche US-Sanktionen gegen die chinesische Firma Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC), die Halbleiter herstellt, sagte das Außenministerium in Peking, die USA würden chinesische Firmen "unverhohlen schikanieren".

Am Freitag soll das US-Verteidigungsministerium Berichten zufolge davor gewarnt haben, dass es US-amerikanische Unternehmen an der Lieferung von Waren und Dienstleistungen an SMIC hindern könne. Die Trump-Regierung überlege, ob die Firma auf eine schwarze Liste von chinesischen Firmen gesetzt werden solle, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Pentagon-Beamten.

Das US-Verteidigungsministerium arbeite mit anderen Behörden zusammen, um zu entscheiden, ob dieser feindselige Schritt gegen SMIC unternommen werden soll. Die Entscheidung würde US-Zulieferer zwingen, eine schwer zu erhaltende Lizenz zu beantragen, bevor sie an das Unternehmen Waren liefern können.

SMIC sei "völlig schockiert" über die Nachricht, teilte die chinesische Firma in einer Erklärung am Samstag mit. Sie fügte jedoch hinzu, dass sie immer noch offen für Gespräche mit den US-Regierungsbehörden sei, in der Hoffnung, "alle Missverständnisse auszuräumen".

Berichten zufolge hatte das Pentagon dem sogenannten Endbenutzerausschuss bereits einen Vorschlag unterbreitet, SMIC auf die schwarze Liste zu setzen. Das Gremium wird vom Handelsministerium geleitet, dem auch das Außen- und das Energieministerium angehören.

Mehr zum Thema - "Hegemoniales Verhalten" - Peking verurteilt Washington für Vorgehen gegen Huawei

Während die USA ihr härteres Vorgehen gegen chinesische Unternehmen verschärfen, hat das Weiße Haus unter Trump oft diese Liste benutzt, um wichtige chinesische Firmen unter Druck zu setzen. Die Technologiegiganten Huawei Technologies und ZTE wurden aufgrund angeblicher "Sanktionsverletzungen" von den USA bestraft, während der Überwachungskamerahersteller Hikvision wegen der angeblichen Unterdrückung der uigurischen Minderheit in China sanktioniert wurde. Die Liste umfasst nun mehr als 275 in China ansässige Firmen.

Auf dem Aktienmarkt gab der chinesische Blue-Chip-Index am Montag um 2,3 Prozent nach, da sich die potenzielle schwarze Liste der SMIC-Firmen auf alle Technologieunternehmen auswirkte. SMIC ist der größte chinesische Chiphersteller und steht in der zweiten Reihe hinter Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd., dem Marktführer der Branche.

Fang Xingdong, der Gründer des in Peking ansässigen Technologie-Think-Tanks ChinaLabs, sagte der chinesischen Zeitung Global Times am Sonntag, dass "der Halbleitersektor derzeit der größte Schwerpunkt des US-Tech-Krieges gegen China ist". Es gebe "keine anderen Bereiche, in denen die USA China so sehr im Würgegriff haben wie bei den Chips", sagte der Analyst.