International

Peking: China wird nicht nach der Pfeife der USA tanzen, Washington soll paranoide Politik aufgeben

Nach einem Zwischenfall mit einem US-Aufklärungsflugzeug hat Peking erklärt, Chinas Militär werde sich dem US-Druck in der Region nicht beugen. Washington solle seinen derzeitigen außenpolitischen Kurs aufgeben, hieß es in der Erklärung.
Peking: China wird nicht nach der Pfeife der USA tanzen, Washington soll paranoide Politik aufgebenQuelle: Reuters © Pawel Golowkin

Die Beziehungen Pekings zu den Vereinigten Staaten seien "ungewöhnlich ernst und kompliziert" geworden, sagte der Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, Oberstleutnant Wu Qian, am Donnerstag. Ihm zufolge befinden sich die bilateralen Beziehungen auf einem Tiefpunkt.

"China wird nicht nach der Pfeife der USA tanzen, noch werden wir ihr rücksichtsloses Verhalten dulden", sagte der Sprecher und warnte davor, dass China "energische Maßnahmen" treffen werde, um seine nationalen Interessen zu schützen. Washington sollte seine "strategische Vision" in Bezug auf China überdenken und sich aus dem Sumpf von Angst und Paranoia herausziehen", schlug Wu vor.

Die Kommentare erfolgten Stunden, nachdem das chinesische Außenministerium die USA kritisiert hatte, weil ein US-Aufklärungsflugzeug während chinesischer Militärübungen in eine Flugverbotszone eingedrungen war. Peking bezeichnete die Aktivitäten der USA als "rücksichtsloses Verhalten".

Das Ministerium betonte, die Präsenz des Flugzeuges vom Typ U-2 in dem Gebiet sei eine "nackte Provokation" gewesen und hätte einen "unerwarteten Unfall" verursachen können.

Berichten zufolge soll China nach dem Vorfall zwei Raketen ins Südchinesische Meer abgeschossen haben. Der Abschuss wurde weithin als "Warnung" an Washington angesehen.

Das US-Militär wies die Vorwürfe zurück und bestand darauf, dass das Aufklärungsflugzeug keine internationalen Vereinbarungen oder Regeln verletzt habe. "Die Pacific Air Forces werden weiterhin überall fliegen und operieren, wo es das Völkerrecht erlaubt, zum Zeitpunkt und im Tempo nach unserer Wahl", hieß es in einer Erklärung.

Mehr zum ThemaUS-Handelsabkommen mit China trotz eskalierender Spannungen noch immer in Kraft