International

Die "Highly likely"-Strategie ist zurück: Moskau dementiert Hacking-Vorwürfe aus London

Moskau weist Behauptungen Londons zurück, wonach sich Russland im vergangenen Jahr "fast sicher" in die britischen Wahlen eingemischt habe. Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete die Anschuldigungen am Donnerstag gegenüber Journalisten als unbegründet.
Die "Highly likely"-Strategie ist zurück: Moskau dementiert Hacking-Vorwürfe aus LondonQuelle: Sputnik © Alexei Drushinin

Russland habe auch keine Kenntnis darüber, wer versucht haben soll, Webseiten britischer Pharmaunternehmen zu hacken, fügte Peskow hinzu. Zuvor hatten britische Geheimdienste erklärt, mit russischen Geheimdiensten verbundene Hacker hätten versucht, geheime Forschungsergebnisse über einen potenziellen Corona-Impfstoff zu stehlen. Der Kremlsprecher wies sowohl die Behauptungen über einen Cyberangriff als auch die der Wahlmanipulation als unbegründet zurück:

Wir haben keine Informationen darüber, wer die Pharmaunternehmen und Forschungszentren in Großbritannien gehackt haben könnte. Wir können nur eines sagen: Russland hat mit diesen Versuchen nichts zu tun. Wir weisen diese Art von Anschuldigungen zurück.

Der britische Außenminister hatte am Tag davor erklärt, es sei "fast sicher", dass ominöse "russische Akteure" versucht hätten, sich in die britischen Parlamentswahlen im Jahr 2019 einzumischen. Ihm zufolge sollen "russische Elemente" versucht haben, die Wirkung einiger aus Regierungskreisen durchgesickerter Dokumente "zu verstärken". Diese sollen die Handelsgespräche zwischen Großbritannien und den USA in Bezug auf den Brexit behandelt haben. Eine strafrechtliche Ermittlung sei bereits eingeleitet worden, hieß es seitens der britischen Regierung.

Mehr zum Thema"Highly likely" auf Tschechisch – Innenminister hält an Rizin-Verschwörungstheorie fest

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team