International

Kultmarke "Lada" soll vom EU-Markt verschwinden – Deutschland-Chef im Interview

Die russische Automarke Lada hat in Deutschland seit Jahrzehnten einen treuen Kundenstamm. Die Fahrzeuge sind günstig und mit der Zeit auch ganz ansehnlich geworden. Wegen neuer Abgasvorschriften müsse der Export der Fahrzeuge in die EU jedoch gestoppt werden.
Kultmarke "Lada" soll vom EU-Markt verschwinden – Deutschland-Chef im InterviewQuelle: Reuters © Sergei Karpukhin

So zumindest lautet die Begründung aus dem fernen Russland. Die Fangemeinde will das nicht hinnehmen und hat eine Online-Petition gestartet, die aktuell immerhin bereits mehr als 2.000 Unterzeichner zählt. Zu ihnen gehört selbst der Geschäftsführer von Lada Deutschland, Dieter Trzaska. Seit 22 Jahren steht er im Dienst der Marke von AwtoWAS (Wolga-Automobilwerk) in Deutschland und ist daneben auch für den österreichischen Markt verantwortlich. Er bezweifelt, dass die neuen Abgasvorschriften der einzige Grund für den Exportstopp sind. Vielmehr hält er – wie auch viele andere Lada-Fans auch – die Unternehmenspolitik der Renault-Gruppe für verantwortlich.

In der Automobilbranche vermutet man, dass der Lada-Mutterkonzern dadurch möglicherweise seiner Billigmarke Dacia auf dem EU-Markt etwas vom Konkurrenzdruck nehmen will.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion