International

"Junkie auf der Jagd nach Staatshilfen" - Hauen und Stechen der Fluglinien-Manager um Hilfsgelder

Die Fluglinien werden die Corona-Pandemie nicht ohne massive staatliche Unterstützung überstehen. Ein gnadenloser Kampf um Gelder hat bereits begonnen. So greift etwa der Topmanager der irischen Billigfluglinie Ryanair die deutsche Lufthansa lautstark und beleidigend an.
"Junkie auf der Jagd nach Staatshilfen" - Hauen und Stechen der Fluglinien-Manager um HilfsgelderQuelle: Reuters © Kai Pfaffenbach

Mehr zum ThemaCOVID-19 setzt Luftfahrtindustrie unter Druck – Umsatzeinbußen von 90 Prozent an deutschen Flughäfen

Wirklich überraschend kommen diese Ereignisse indessen nicht. Erst im Oktober 2019 gab es eine Übung, bei der eine globale Pandemie simuliert wurde. Dabei zeigten sich die Verantwortlichen der Luftfahrtgesellschaften sehr zerstritten. Während einige ihre Flotten am Boden ließen, flogen andere weiter, um auch in solchen Zeiten kein Geld zu verlieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<