International

Nach China kritisiert auch Russland EU wegen Vorwürfen zu Corona-Desinformation scharf

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat Behauptungen der Europäischen Union zurückgewiesen, dass Peking und Moskau Desinformation zur Corona-Epidemie verbreiten würden. Diese Behauptung würde sich, so der russische Spitzendiplomat, nicht auf belastbare Fakten stützen.
Nach China kritisiert auch Russland EU wegen Vorwürfen zu Corona-Desinformation scharfQuelle: www.globallookpress.com © MFA Russia

Die Behauptungen der Europäischen Union, dass Russland und China Desinformation über die Coronavirus-Situation verbreitet haben, würden nicht auf Fakten beruhen, auf die man sich verlassen könnte. Das hat der russische Außenminister Sergei Lawrow am Dienstag nach einer informellen Videokonferenz der BRICS-Außenminister erklärt.

Was die Behauptungen des Europäischen Auswärtigen Dienstes betrifft, die Behauptungen, dass unsere Länder angeblich Desinformation über alles, was im Zusammenhang mit dem Coronavirus geschieht, verbreitet haben, wäre es unangebracht, auch nur Kommentare abzugeben, denn uns wurde keine einzige Tatsache vorgelegt, die solche Behauptungen stützen könnte", sagte Lawrow.

Russland beobachte es regelmäßig, dass "seine westlichen Partner immer öfter versuchen, in ihren Phantasien über eine russische oder eine andere Bedrohung einige verbindende Motive zu finden".

Dass sich dahinter nichts Konkretes verbirgt, kann man leicht erkennen, wenn man einen Blick auf die Fakten wirft, die regelmäßig über die Aktivitäten dieses oder jenes Landes im Zusammenhang mit der Reaktion auf das Coronavirus veröffentlicht werden", erklärte Lawrow.

Die chinesische Regierung hatte die Vorwürfe ebenfalls vehement abgelehnt.

Später rief die chinesische Regierung weiter dazu auf, die Corona-Pandemie nicht zu politisieren.

Die internationale Gemeinschaft solle bei ihrer gemeinsamen Antwort auf die Corona-Epidemie nicht durch Anschuldigungen ablenken lassen, so der chinesische Außenminister Wang Yi am Dienstag auf der Telekonferenz der BRICS-Staaten. Man dürfe nicht erlauben, dass neue Spannungen und Gegensätze durch eine Politisierung der Corona-Pandemie oder eine Stigmatisierung mancher Länder entstehen. 

Der Kampf gegen die Corona-Epidemie sei wie die Bekämpfung eines Feuers, so Wang. Jede Minute zähle. 

China rufe dazu auf, den Kampf aller Staaten gegen die Corona-Epidemie unter den eigenen Bedingungen zu respektieren und das gegenseitige Verständnis zu fördern. Es gelte, die Erfahrungen im Kampf gegen Corona auszutauschen und voneinander zu lernen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion