International

Virologe Yuan Zhiming: Forschungsinstitut in Wuhan ist nicht Ursprung des Virus

US-Medien haben unter Berufung auf Geheimdienste berichtet, dass das Coronavirus aus einem Labor in China stammen soll. Ein Mitarbeiter habe den COVID-19-Erreger in Wuhan versehentlich verbreitet. Der Chef des Instituts für Virologie in Wuhan weist diesen Vorwurf vehement zurück.
Virologe Yuan Zhiming: Forschungsinstitut in Wuhan ist nicht Ursprung des VirusQuelle: AFP © HECTOR RETAMAL

Der Chef des Instituts für Virologie in der zentralchinesischen Stadt Wuhan hat amerikanische Vorwürfe zurückgewiesen, dass das neue Coronavirus aus seinem Labor stammen könnte. Yuan Zhiming sagte in einem am Sonntag in chinesischen Medien veröffentlichten Interview des staatlichen Fernsehsenders CGTN:

Das Virus ist auf keinen Fall von uns gekommen. Wir wissen genau, welche Virus-Forschung in dem Institut gemacht und wie mit Viren und Proben umgegangen wird.

Der Wissenschaftler wies außerdem darauf hin, dass sich niemand in seinem Labor mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert habe. Es sei zwar verständlich, dass sein Labor in Wuhan, dem Ursprungsort der Pandemie, bei den Leuten Assoziationen wecke. "Aber es ist schlimm, wenn einige versuchen, die Menschen in die Irre zu führen", sagte Yuan Zhiming.

Mehr zum ThemaDonald Trump greift China in Corona-Krise an

Die These, dass das Virus aus dem Forschungsinstitut in Wuhan stammen könnte und die von US-Präsident Donald Trump aufgegriffen wurde, basiere völlig auf Spekulationen und entbehre jeder Grundlage, sagte der chinesische Virologe. Er wandte sich auch gegen die - bereits von Wissenschaftlern zurückgewiesene - Behauptung, dass das Virus im Labor erzeugt worden sein könnte.

Nach bisherigen Erkenntnissen muss sich das neuartige Coronavirus in Wuhan - wie schon 2002 das SARS-Virus - von einem Tiermarkt aus verbreitet haben, wo erste Erkrankungen auftraten. Experten vermuten, dass es von Fledermäusen stammt und auch über andere Tiere als Wirte auf den Menschen übertragen worden sein könnte.

Mehr zum Thema - Wegen antichinesischer Hetze: Chinas Botschaft schreibt offenen Brief an BILD-Chefredakteur Reichelt

(dpa/rt)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion