Deutschland

Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Magdeburg, Ansbach: Zehntausende gegen Impfpflicht und Corona

Die Bundesregierung hat am Freitag zusammen mit den Ländern härtere Corona-Maßnahmen beschlossen, am Samstag kam es dann erneut bundesweit zu zahlreichen Protestkundgebungen. Viele Demonstranten prangerten auch die von der Regierung geplante Einführung einer allgemeinen Impfpflicht an.

Die Proteste in Deutschland gegen die Corona-Maßnahmen werden stärker. Allein in Hamburg demonstrierten am Samstag so viele Leute wie nie zuvor gegen die Corona-Politik der Bundesregierung. Nach Polizeiangaben versammelten sich dort nach offiziellen Angaben etwa 16.000 Menschen. Zu größeren Zwischenfällen kam es nach Angaben der Polizei in Hamburg nicht.

Mehrere Tausend protestierten auch in Magdeburg, Freiburg und Schwerin. In weiteren Städten wie Frankfurt am Main, Düsseldorf, Magdeburg und Ansbach kam es zu größeren Protestkundgebungen. In Düsseldorf gingen nach offiziellen Angaben 6.000 Menschen auf die Straßen, um gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung zu demonstrieren. An der Frankfurter Veranstaltung nahmen rund 8.000 Personen teil.

Die Bundesregierung hatte noch im Dezember Pläne zur Umsetzung einer allgemeinen COVID-19-Impfpflicht angekündigt. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) befürwortet auch weiterhin die Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht in Deutschland. Laut dem Kanzler sprechen sich auch alle 16 Länderchefs dafür aus. Eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen wurde bereits ab Mitte März beschlossen.

Den aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts zufolge liegt derzeit die Sieben-Tage-Inzidenz bei über 350. Das RKI registrierte am Samstag 36.000 Corona-Fälle innerhalb von 24 Stunden. Damit habe sich die Zahl im Vergleich zur Vorwoche fast verdreifacht.

Mehr zum Thema - Hamburg: Bisher größte Demonstration gegen Corona-Maßnahmen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team