Deutschland

"Rein symbolisches Schauspiel" – Dutzende kritisieren Versöhnungsabkommen mit Namibia

Dutzende von Demonstranten versammelten sich am Freitagnachmittag in Berlin, um ihre Unterstützung für die Herero- und Nama-Gemeinschaften weltweit zu zeigen.

Der Protest kommt inmitten der Ankündigung der deutschen und namibischen Regierungen, dass eine Versöhnungsvereinbarung über den Völkermord an 100.000 Menschen in der ehemaligen deutschen Kolonie "Deutsch-Südwestafrika", heute bekannt als Namibia, im frühen Teil des zwanzigsten Jahrhunderts erreicht wurde. Das Abkommen wird 1,1 Milliarden Euro (1,34 Milliarden Dollar) für Wiederaufbau- und Entwicklungsprojekte in Namibia finanzieren. Es wurde von Namibias Präsident Hage Geingob begrüßt, aber vom Oberhäuptling der Herero, Vekuii Rukoro, mit der Begründung abgelehnt, dass es keine Zahlung von Reparationen beinhaltet.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team