Deutschland

AfD-Machtkampf: Höcke löst "Flügel" auf

Nach dem Streit innerhalb der Alternative für Deutschland um die vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestufte Parteiströmung "Flügel" beschloss deren Anführer Björn Höcke, sie aufzulösen. Das hatte der Parteivorstand gestern gefordert.
AfD-Machtkampf: Höcke löst "Flügel" aufQuelle: AFP © John Mackdougall

Am Samstag beschloss der Fraktionsvorsitzende der Thüringer AfD und Anführer der AfD-Strömung "Flügel" Björn Höcke, die inoffizielle Gliederung aufzulösen. Das berichtete der Spiegel. Am Freitag hatte der Bundesvorstand der AfD mit großer Mehrheit dem "Flügel" ein Ultimatum gesetzt, sich bis Ende April aufzulösen:

Der Bundesvorstand erwartet als Ergebnis des morgigen 'Flügel'-Treffens eine Erklärung darüber, dass sich der informelle Zusammenschluss 'Flügel' bis zum 30.04.2020 auflöst", hieß es im entsprechenden Dokument.

Der Druck auf den Bundesvorstand, sich zu positionieren, war gewachsen, nachdem das Bundesamt für Verfassungsschutz in dieser Woche erstmals den "Flügel" als rechtsextrem eingestuft hatte.

Der Spiegel berichtete, dass gegen 18 Uhr ein Interview bei Sezession erscheinen wird, einer Website des Verlegers Götz Kubitschek, einem Freund Höckes. Als Quelle nannte die Zeitschrift dafür Quellen innerhalb der AfD.

Mehr zum ThemaAfD-Bundesvorstand fordert Selbstauflösung des "Flügels"

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team