Deutschland

AfD-Machtkampf: Höcke löst "Flügel" auf

Nach dem Streit innerhalb der Alternative für Deutschland um die vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestufte Parteiströmung "Flügel" beschloss deren Anführer Björn Höcke, sie aufzulösen. Das hatte der Parteivorstand gestern gefordert.
AfD-Machtkampf: Höcke löst "Flügel" aufQuelle: AFP © John Mackdougall

Am Samstag beschloss der Fraktionsvorsitzende der Thüringer AfD und Anführer der AfD-Strömung "Flügel" Björn Höcke, die inoffizielle Gliederung aufzulösen. Das berichtete der Spiegel. Am Freitag hatte der Bundesvorstand der AfD mit großer Mehrheit dem "Flügel" ein Ultimatum gesetzt, sich bis Ende April aufzulösen:

Der Bundesvorstand erwartet als Ergebnis des morgigen 'Flügel'-Treffens eine Erklärung darüber, dass sich der informelle Zusammenschluss 'Flügel' bis zum 30.04.2020 auflöst", hieß es im entsprechenden Dokument.

Der Druck auf den Bundesvorstand, sich zu positionieren, war gewachsen, nachdem das Bundesamt für Verfassungsschutz in dieser Woche erstmals den "Flügel" als rechtsextrem eingestuft hatte.

Der Spiegel berichtete, dass gegen 18 Uhr ein Interview bei Sezession erscheinen wird, einer Website des Verlegers Götz Kubitschek, einem Freund Höckes. Als Quelle nannte die Zeitschrift dafür Quellen innerhalb der AfD.

Mehr zum ThemaAfD-Bundesvorstand fordert Selbstauflösung des "Flügels"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.