Deutschland

Hanau: Neun Getötete haben Migrationshintergrund – Schütze besaß legal eine Waffenbesitzkarte

Neun der Opfer von Hanau haben einen Migrationshintergrund. Nach Angaben der türkischen Botschaft in Berlin könnten fünf türkische Staatsbürger unter ihnen sein. Ein Opfer soll aus Bosnien-Herzegowina stammen. Vier der sechs Verletzten hätten ebenfalls ausländische Wurzeln.
Hanau: Neun Getötete haben Migrationshintergrund – Schütze besaß legal eine WaffenbesitzkarteQuelle: www.globallookpress.com

Bei dem Gewaltverbrechen am Mittwochabend in der hessischen Stadt Hanau hatte ein Mann zehn Menschen getötet. Bis auf ein Opfer – die Mutter des Mannes – hatten alle einen Migrationshintergrund. Der mutmaßliche Täter ist auch tot. Noch in der Nacht übernahm der Generalbundesanwalt die Ermittlungen wegen Terrorverdachts. Der mutmaßliche Todesschütze ist ein 43-jähriger Deutscher aus Hanau, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU).

Die ersten Schüsse fielen gegen 22 Uhr in einer Shisha-Bar in der Hanauer Innenstadt, wenig später in einer wenige Meter weiter liegenden Café-Bar. Hier starben vier Menschen. Danach fuhr der Täter weiter in den zwei Kilometer entfernten Stadtteil Kesselstadt, wo er in und vor einem Kiosk fünf Menschen tötete. Alle neun Opfer sowie vier der sechs Verletzten sollen einen Migrationshintergrund haben. 

Nach vorläufigen Informationen haben wir alleine unter den türkischen Staatsbürgern ein Opfer", sagte Ali Kemal Aydın, der türkische Botschafter in Berlin. 

"Drei oder vier" Opfer könnten die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen, ergänzte Aydın gegenüber dem Sender CNN Türk. "Diese Zahl steht noch nicht fest." Zuvor war die Rede von fünf türkischen Staatsbürgern, doch noch stehen offizielle Angaben zur Staatsangehörigkeit der Getöteten aus.

Bosnische Medien berichten über ein Opfer mit bosnischer Staatsangehörigkeit

Das türkische Außenministerium in Ankara verurteilte die Tat in Hanau als "niederträchtigen Schlag". Sie sei eine "neue und schwere Auswirkung von wachsendem Rassismus und Islamfeindlichkeit", teilte das Ministerium mit. Es sei an der Zeit, solche Angriffe zu stoppen.

Eines der Opfer ist nach Medienberichten aus Bosnien-Herzegowina ein 20-jähriger bosnischer Staatsbürger. Seine Eltern sollen in den 90er-Jahren, während des Krieges in Ex-Jugoslawien, als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sein. Der Kurdischen Gemeinde Deutschland zufolge waren Menschen kurdischer Abstammung auch unter den Opfern. Eine Bestätigung der Behörden dazu lag zunächst nicht vor.

Unterdessen wurde bekannt, dass der Täter seit 2012 in einem Frankfurter Schützenverein aktiv war. Seit 2013 soll er legal im Besitz einer Waffe gewesen sein. Erst vergangenes Jahr soll seine Erlaubnis überprüft worden sein. Laut dem hessischen Innenminister sei der mutmaßliche Täter weder als rechtsextrem bekannt noch ist er polizeilich in Erscheinung getreten.

Mehr zum Thema"Schreckliche Tat", "rassistischer Terror": Reaktionen der Politik auf das Massaker in Hanau