Deutschland

Thüringen: Pfleger vergewaltigt 100 Jahre alte Seniorin – Bewährungsstrafe

Eine Bewährungsstrafe, gemeinnützige Arbeit und ein Aufsatz: Das ist die Strafe, die ein 19-Jähriger auferlegt bekommen hat. Der Täter war schuldig gesprochen worden, vergangenes Jahr eine 100 Jahre alte Seniorin vergewaltigt zu haben.
Thüringen: Pfleger vergewaltigt 100 Jahre alte Seniorin – BewährungsstrafeQuelle: www.globallookpress.com © Winfried Rothermel

Die Tat ereignete sich im Februar 2019. Ein damals 18-jähriger Pflegehelfer soll im Rahmen seiner Tätigkeit eine 100-jährige Frau in ihrer Wohnung betreut haben. Als er der Seniorin nach einem Bad aus der Wanne helfen sollte, vergewaltigte er die Frau. Die Seniorin hat ihren Angehörigen von dem Vorfall erzählt, diese stellten Strafanzeige.

Der mittlerweile 19 Jahre alte Beschuldigte musste sich nun vor dem Amtsgericht Gera verantworten. Die Rentnerin trat vor Gericht nicht als Nebenklägerin auf. Der junge Mann gestand seine Tat und wurde nach deutschem Jugendstrafrecht wegen Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch unter Ausnutzung eines Betreuungsverhältnisses zu einer Bewährungsstrafe von 22 Monaten verurteilt. Außerdem muss der nicht vorbestrafte Täter 101 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten – eine Stunde für jedes Lebensjahr seines mittlerweile 101 Jahre alten Opfers. Zudem muss der Täter einen Aufsatz zum Thema "Die sexuelle Selbstbestimmung der Frau" verfassen. 

Da der Täter zum Zeitpunkt der Vergewaltigung 18 Jahre alt war, gilt er laut Jugendstrafrecht als Heranwachsender. Medienberichten zufolge soll der Täter zur Tatzeit vollständig bekleidet und nicht sexuell erregt gewesen sein. 

Wie Focus Online berichtet, soll beim Amtsgericht Gera eine Todesdrohung gegen den Richter eingegangen sein. 

Mehr zum ThemaChirurg soll in Frankreich fast 350 Minderjährige missbraucht haben

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion