Deutschland

Remmo-Clanmitglied zu "haftempfindlich": Prozess um Diebstahl von Goldmünze aus Bode-Museum

Seit mehr als einem Jahr wird vor dem Berliner Landgericht der Diebstahl der 100-Kilogramm-Münze verhandelt. Die Goldmünze "Big Maple Leaf" im Wert von 3,75 Millionen Euro wurde am 27. März 2017 gestohlen. Vor Gericht steht auch ein Mitglied des Remmo-Clans.
Remmo-Clanmitglied zu "haftempfindlich": Prozess um Diebstahl von Goldmünze aus Bode-MuseumQuelle: Reuters © Fabrizio Bensch

Das Berliner Bode-Museum auf der Museumsinsel beherbergt neben einem Münzkabinett eine Skulpturensammlung. Drei mutmaßliche Täter aus dem arabischen Clanmilieu wurden ausfindig gemacht, die am 27. März 2017 durch ein Fenster des Umkleideraumes in das Museum gelangt sein sollen. Dort zertrümmerten sie die Vitrine, in der sich die Münze befand, und flüchteten anschließend mit einem Auto vom Tatort. 

Der Verteidiger des Angeklagten W. Remmo sieht die Indizien gegen seinen Mandanten als "Schein-Indizien". Auf dessen Kleidung wurden Spuren von Gold gefunden und in der Nähe des Tatorts wurde dessen DNA an einem Seil identifiziert. 

Auch das Überwachungsvideo weise auf Remmo hin. Zwar war die Person in dem Video vermummt, fiel aber durch ihre O-Beine auf, so die Anklage. Remmos Verteidiger betont, dass der Goldstaub auf der Kleidung nicht dem Reinheitsgehalt der Münze entspreche. Die Staatsanwaltschaft fordert für den damals 20-Jährigen sieben Jahre Haft wegen Mittäterschaft. 

Von der 100-Kilogramm-Goldmünze fehlt weiterhin jede Spur. Die Münze könnte inzwischen eingeschmolzen worden sein. Ihr Wert wird auf knapp 3,75 Millionen Euro geschätzt. Remmos Verteidiger will eine Behandlung nach Jugendstrafrecht für seinen Mandanten und betont, dass sich dieser in psychiatrischer Behandlung befände. Er habe eine "Haftempfindlichkeit". 

Mehr zum Thema - Zahlung voller Versicherungssumme: Besitzer der gestohlenen Goldmünze klagt gegen Versicherung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion