Deutschland

OPCW-Inspektor vor UN-Sicherheitsrat: "Duma-Bericht wurde manipuliert" – AA angeblich keine Kenntnis

Der Chemiewaffenexperte und OPCW-Inspektor im syrischen Duma, Ian Henderson, hat letzte Woche bei einer Anhörung vor dem UN-Sicherheitsrat erklärt, dass der OPCW-Giftgasbericht zu Duma massiv manipuliert wurde. Auf Nachfrage von RT gab sich das Auswärtige Amt unwissend.
OPCW-Inspektor vor UN-Sicherheitsrat: "Duma-Bericht wurde manipuliert" – AA angeblich keine Kenntnis

Der angebliche Giftgaseinsatz im syrischen Duma im April 2018 beschäftigte am 20. Januar erneut den UN-Sicherheitsrat. Schwere Vorwürfe wurden dabei gegen die OPCW erhoben: Die Führungsriege der Organisation soll den Abschlussbericht massiv manipuliert haben, um die syrische Regierung und indirekt Russland verantwortlich machen zu können.

Mehr zum ThemaWikiLeaks: Hoher OPCW-Funktionär befahl Löschung "aller Spuren" eines abweichenden Berichts zu Duma

Die Aussage traf nicht irgendjemand, sondern der renommierte Chemiewaffenexperte und Mitglied der OPCW Fact Finding Mission (FFM) im syrischen Duma, Ian Henderson. Der ehemalige OPCW-Inspektor sollte eigentlich persönlich vor dem UN-Sicherheitsrat aussagen, allerdings hatten die USA sein Visumantrag für die Teilnahme an der Sitzung abgelehnt.

Laut Henderson, der dann via Videoschalte zu den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates sprach, wurden wichtige Erkenntnisse des Inspektionsteams im Duma-Abschlussbericht außer Acht gelassen. Diese hätten ernsthafte Zweifel daran aufkommen lassen, dass überhaupt ein Giftgasangriff stattgefunden hat. Henderson betonte: 

Die Ergebnisse im FFM-Abschlussbericht waren widersprüchlich, sie stellten eine völlige Kehrtwendung der Erkenntnisse dar, zu denen das Team während und nach den Einsätzen in Duma gelangt war.

Von jeder abweichenden Meinung bereinigt, ignorierte der Bericht, so Henderson weiter, "Erkenntnisse, Fakten, Informationen, Daten oder Analysen", die sein Team in den Arbeitsbereichen toxikologische Studien, chemische Analysen, Ballistik sowie Zeugenaussagen gesammelt hatte.

Mehr zum ThemaUN-Sicherheitsrat: Russland nimmt Theorie über "Chemiewaffen-Angriffe in Syrien" auseinander

Von RT-Redakteur Florian Warweg nach Einschätzung der Vorwürfe des Chemiewaffenexperten vor dem UN-Sicherheitsrat befragt, erklärte die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Maria Adebahr, dass sie dazu keine Informationen habe und dies nachliefern müsse. Noch nicht einmal die Frage, ob ein Vertreter der Bundesrepublik bei der Anhörung zum OPCW-Abschlussbericht im UN-Sicherheitsrat anwesend war, konnte oder wollte sie beantworten. Zum Thema Nachlieferungen gab es zudem noch eine bemerkenswerte Intervention der Moderatorin der Bundespressekonferenz: 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team