Deutschland

"Ohne uns seid ihr nichts" – Wütende Bauern blockieren EDEKA-Zentrale und stellen Ultimatum (Video)

Etwa 200 Traktoren haben am Sonntagabend das EDEKA-Zentrallager Nordwest in Neuenkruge in Niedersachsen blockiert. Lastwagen war es nicht mehr möglich, neue Waren anzuliefern oder Waren für den Einzelhandel einzuladen. Grund für den Protest ist eine neue Reklame des Lebensmittelhändlers.
"Ohne uns seid ihr nichts" – Wütende Bauern blockieren EDEKA-Zentrale und stellen Ultimatum (Video)

Auf den Werbetafeln der EDEKA Minden e.G. mit dem ostfriesischen Komiker Otto Waalkes heißt es: "Essen hat einen Preis verdient: den niedrigsten." Aufgebrachte Landwirte bezeichneten diese Aussage als "Schlag ins Gesicht".

Sie sagten zu einem EDEKA-Vertreter: "Ohne uns seid ihr nichts." Die Stimmung unter den Landwirten ist seit Monaten aufgeheizt. Bereits mehrfach demonstrierten sie gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung mit riesigen Trecker-Demos in Berlin.

Mehr zum Thema"Wir haben es satt": Bauernproteste vor dem Auswärtigen Amt

Gegen 4 Uhr früh zogen die Landwirte samt ihren Treckern wieder von EDEKA-Gelände ab. Sie fordern bis Montag 18 Uhr eine Entschuldigung der Geschäftsleitung gegenüber den Landwirten für die umstrittene Werbeaktion. Weiterhin verlangen die Bauern, dass bis Mittwoch, 18 Uhr alle betreffenden Plakatwerbungen entfernt werden. Andernfalls soll die Blockade am Mittwoch fortgesetzt werden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team