Deutschland

Jugendgewalt: Lebensgefährliche Schlägereien als Social-Media-Event (Video)

Es ist eine erschreckende Entwicklung in Deutschland: Schlägereien auf dem Schulhof vor grölendem Publikum, schwerste Körperverletzungen und tiefste Erniedrigung, aufgenommen mit der Handy-Kamera und hunderttausendfach über soziale Netzwerke geteilt.
Jugendgewalt: Lebensgefährliche Schlägereien als Social-Media-Event (Video)Quelle: RT

Die Aufnahmen, die RT Deutsch vorliegen, machen deutlich, mit welcher Wut und Aggression Kinder und Jugendliche hierzulande aufeinander losgehen. Auf Streitereien und Auseinandersetzungen wird immer häufiger mit lebensgefährlichen Attacken reagiert, bei denen der Tod des Gegners scheinbar billigend in Kauf genommen wird.

Auch das Messer als Waffe spielt in der Lebensrealität der Jugendlichen in Deutschland mittlerweile eine sehr gegenwärtige Rolle und wird bei Konflikten rücksichtslos eingesetzt. Wie viele Messerangriffe es in Deutschland jährlich gibt, lässt sich nicht genau sagen. Die Kriminalitätsstatistik des BKA weist Straftaten mit Messern nicht gesondert aus. Lediglich das Bundesland NRW registriert diese Straftaten in seiner Statistik zur Kriminalitätsentwicklung. Demnach kam es allein in der ersten Hälfte des Jahres 2019 bereits zu 2.883 Angriffen, bei denen ein Messer benutzt wurde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team