Deutschland

Millionenraub in Dresden: Täter stehlen Kunstschätze aus Grünem Gewölbe

Dieben ist es in Dresden gelungen, wertvolle Kunstschätze aus der Schatzkammer von August dem Starken zu entwenden. Die Täter sind flüchtig. Die gestohlenen Kunstschätze, darunter antiker Schmuck, könnten einen Wert von bis zu einer Milliarde Euro haben.
Millionenraub in Dresden: Täter stehlen Kunstschätze aus Grünem GewölbeQuelle: Reuters © Arnd Wiegmann

Die Diebe unterbrachen am frühen Montagmorgen die Stromzufuhr der Schatzkammer der Staatlichen Kunstsammlungen, indem sie den Stromkasten in Brand steckten. In das Gebäude gelangten sie durch ein kleines Fenster. Laut ersten Informationen handelte es sich um besonders klein gewachsene Personen. Eine Überwachungskamera soll die Täter aufgezeichnet haben. Diesen gelang es, mit dem Raubgut zu fliehen. 

Die Schatzkammer stammt aus den Jahren 1723 bis 1730. Sie wurde vom damaligen sächsischen Kurfürsten, August dem Starken, erbaut. Heute wird sie den Besuchern des Residenzschlosses als historischer Teil im Erdgeschoss und in der darüber liegenden Etage als moderner Teil des Grünen Gewölbes präsentiert. 

Zum Diebesgut sollen Edelsteine und antiker Schmuck gehören. Die Täter konnten mit einer Limousine fliehen. Wie viel entwendet wurde, ist bisher nicht bekannt. Die Räume des Grünen Gewölbes gelten eigentlich als streng gesichert. Das wertvollste Ausstellungsstück des Grünen Gewölbes, ein Stein von 41 Karat mit natürlicher grüner Färbung, wird derzeit im Metropolitan Museum of Art in New York ausgestellt. Angesichts des Kunstraubs plant Ministerpräsident Michael Kretschmer einen Besuch am Tatort. 

Mehr zum Thema - Clan-Chef Miri in den Libanon abgeschoben 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team