Deutschland

"Teilung ist größte Gefahr für Freiheit": Original-Mauer-Graffiti inspirieren neuen Schriftsatz

Die Werbeagentur Heimat Berlin entwickelte für den Kunstverein "Die kulturellen Erben" anlässlich des 30. Jubiläumsjahres des Mauerfalls eine neue Schrift namens "Die Stimme der Mauer" . Sie basiert auf echten Mauer-Graffiti und soll vor Gefahren des Mauerbaus warnen.
"Teilung ist größte Gefahr für Freiheit": Original-Mauer-Graffiti inspirieren neuen SchriftsatzQuelle: www.globallookpress.com

Laut den Autoren hatte das Projekt seinen Ursprung in der Frage, "was die Berliner Mauer heute sagen würde, wenn Mauern sprechen könnten". Mit der neuen Schriftart werden Menschen ermutigt, ihre eigenen "Freiheitserklärungen" zu machen. Diese sollen dann später in einem Buch zusammengefasst und an die Staatsoberhäupter der Welt geschickt werden.

Die Grundlage für die "Stimme der Mauer" bildeten Fotografien der Graffiti-Botschaften, die zu verschiedenen Zeiten an der Westseite der Berliner Mauer angebracht wurden, während sich die Menschen aus der DDR der Mauer aus Angst vor Erschießung nicht einmal nähern durften. Der Franzose Thierry Noir gilt als der erste Straßenkünstler, der im Jahre 1984 seine Spuren an der Berliner Mauer hinterlassen hat. Zwei Jahre später entstand infolgedessen das berühmte 300 Meter breite Mauerbild des US-Amerikaners Keith Haring, das an Händen und Füßen miteinander verbundene Menschen darstellte.

Das Kernstück der Kampagne ist das Promo-Video, das "das Leiden" schildern soll, das "die Mauer miterlebt" hat. Am Schluss sendet der Clip eine Warnung aus:

Teilung ist die größte Gefahr für die Freiheit.

Alle Nutzer können die neue Schriftart kostenlos online testen, zum Downloaden ist sie allerdings nicht erhältlich.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion