Deutschland

"Teilung ist größte Gefahr für Freiheit": Original-Mauer-Graffiti inspirieren neuen Schriftsatz

Die Werbeagentur Heimat Berlin entwickelte für den Kunstverein "Die kulturellen Erben" anlässlich des 30. Jubiläumsjahres des Mauerfalls eine neue Schrift namens "Die Stimme der Mauer" . Sie basiert auf echten Mauer-Graffiti und soll vor Gefahren des Mauerbaus warnen.
"Teilung ist größte Gefahr für Freiheit": Original-Mauer-Graffiti inspirieren neuen SchriftsatzQuelle: www.globallookpress.com

Laut den Autoren hatte das Projekt seinen Ursprung in der Frage, "was die Berliner Mauer heute sagen würde, wenn Mauern sprechen könnten". Mit der neuen Schriftart werden Menschen ermutigt, ihre eigenen "Freiheitserklärungen" zu machen. Diese sollen dann später in einem Buch zusammengefasst und an die Staatsoberhäupter der Welt geschickt werden.

Die Grundlage für die "Stimme der Mauer" bildeten Fotografien der Graffiti-Botschaften, die zu verschiedenen Zeiten an der Westseite der Berliner Mauer angebracht wurden, während sich die Menschen aus der DDR der Mauer aus Angst vor Erschießung nicht einmal nähern durften. Der Franzose Thierry Noir gilt als der erste Straßenkünstler, der im Jahre 1984 seine Spuren an der Berliner Mauer hinterlassen hat. Zwei Jahre später entstand infolgedessen das berühmte 300 Meter breite Mauerbild des US-Amerikaners Keith Haring, das an Händen und Füßen miteinander verbundene Menschen darstellte.

Das Kernstück der Kampagne ist das Promo-Video, das "das Leiden" schildern soll, das "die Mauer miterlebt" hat. Am Schluss sendet der Clip eine Warnung aus:

Teilung ist die größte Gefahr für die Freiheit.

Alle Nutzer können die neue Schriftart kostenlos online testen, zum Downloaden ist sie allerdings nicht erhältlich.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team