Deutschland

Teilt Bundesregierung US-Auffassung, dass Russland und China eine wachsende Bedrohung darstellen?

Am Mittwoch begann der Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo in Deutschland. Das einzige vom US-Außenministerium vorab kommunizierte Thema der Gespräche zwischen Pompeo und Heiko Maas ist die angeblich "wachsende Bedrohung durch Russland und China". RT Frage auf der BPK nach.
Teilt Bundesregierung US-Auffassung, dass Russland und China eine wachsende Bedrohung darstellen?

Mehr zum ThemaUS-Außenminister besucht Deutschland: "Entscheidende Rolle der USA beim Mauerfall betonen"

Wachsende Bedrohungen aus Russland, China und dem Iran machten ein verstärktes Engagement nötig, teilte das US-Außenministerium zum Auftakt der Reise mit. Zudem wolle Pompeo mit seinem zweitägigen Besuch in Deutschland nach eigenem Bekunden die transatlantische Partnerschaft stärken. Pompeo landete am Mittwochabend in Nürnberg und war dort vom US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, begrüßt worden.

Im weiteren Verlauf traf Pompeo mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas zusammen und reiste später gemeinsam mit ihm nach Leipzig weiter.

Mehr zum Thema - Außenminister Maas und US-Amtskollege Pompeo geben Pressekonferenz in Leipzig

RT wollte auf der Bundespressekonferenz vom Auswärtigen Amt wissen, ob die Bundesregierung die Einschätzung von Pompeo einer wachsenden Gefahr durch Russland und China teilt und wenn ja, ob sie dafür konkrete Beispiele anführten könnte: 

Hinweis der Redaktion: YouTube hat den Upload von Video-Clips und Live-Streams bis zum 14.11. blockiert. Daher werden wir bis zu diesem Zeitpunkt Videos nur über unsere eigenen Server verbreiten können.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.