Deutschland

Streit um "AfD-Bio-Hirse": ZDF macht aus Grünen-Politikerin eine normale Kundin

Das ZDF berichtete über die Auslistung eines Produkts durch einen Bioladen, weil dessen Hersteller AfD-Politiker ist. Im Beitrag kam auch eine Kundin zu Wort, die dem Laden den Rücken stärkte. Dass diese Kundin Abgeordnete der Grünen ist, verschwieg der Sender dabei.
Streit um "AfD-Bio-Hirse": ZDF macht aus Grünen-Politikerin eine normale Kundin© Screenshot: Youtube / Vulgäre Analyse Reborn

Das ZDF hat sich mit seiner nachmittäglichen Nachrichtensendung heute in Deutschland des Streits um die Auslistung eines Lieferanten durch einen Leipziger Bioladen angenommen. Der Händler Biomare hatter der Spreewälder Hirsemühle die Zusammenarbeit aufgekündigt, weil deren Inhaber für die AfD politisch aktiv ist.

Heute in Deutschland griff am Montag das Thema auf. Im Beitrag kam zunächst Malte Reupert zu Wort, Geschäftsführer und Inhaber von Biomare. Dann besuchten die ZDF-Leute Jan Plessow, den Betreiber der Spreewälder Hirsemühle, und ließen diesen seine Sicht auf die Dinge darlegen.

Als Nächstes kam ein Vorstandsmitglied des Brandenburgischen Bauernbunds zu Wort, das sich hinter Plessow stellte und die Beteiligten ermahnte, "einen Schritt zurückzutreten und ganz einfach den Verbraucher entscheiden zu lassen".

Nun wird es interessant. Mit den Verbrauchern geht es tatsächlich im Beitrag weiter, und zwar so:

Im Leipziger Biomarkt haben sich die Verbraucher entschieden. Sie stehen hinter der Entscheidung des Geschäftsführers.

Daraufhin ließen die ZDF-Journalisten als Beleg für diese Aussage eine scheinbar zufällig anwesende Kundin ans Mikrofon, deren Name mit Monika Lazar angegeben wurde. Lazar erklärte:

Wenn es von jemandem mit so einer Einstellung (…) hergestellt wird, dann möchte ich das auch nicht kaufen, dann ist es gut, dass es hier einfach nicht angeboten wird, ansonsten laufe ich ja Gefahr, dass ich es dann kaufe. Und AfD-Hirse will ich nicht essen.

Nun ist Monika Lazar zwar möglicherweise Kundin von Biomare, aber sicher nicht irgendeine: Lazar ist Bundestagsabgeordnete der Grünen und in ihrer Fraktion unter anderem "Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus". Man kann davon ausgehen, dass sie den ZDF-Leuten nicht zufällig vor die Kamera lief.

Die Zuschauer bemerkten recht schnell, dass da nicht irgendeine Kundin zu Wort kam. Auch in den sozialen Netzwerken machte die Nachricht die Runde. 

Das ZDF entfernte den Beitrag daraufhin kommentarlos aus seiner Mediathek. Auf YouTube ist er noch zu finden.

Nachtrag: Seit Dienstagnachmittag ist das Video in der ZDF-Mediathek wieder verfügbar. Monika Lazar wird nun nicht mehr als Kundin bezeichnet, sondern als Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen.

Mehr zum Thema - Herbert Grönemeyer: "Dann liegt es an uns zu diktieren, wie 'ne Gesellschaft auszusehen hat"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion