Deutschland

Kein Schmähgedicht: Böhmermann nun SPD-Mitglied

Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann hatte angekündigt, SPD-Vorsitzender werden zu wollen. Der erste Schritt zu diesem ernsthaften Ziel, wie er sagt, wurde unternommen: Böhmermann ist SPD-Mitglied geworden. Bis zum Parteitag will er seine Bewerbung für den Vorsitz eingereicht haben.
Kein Schmähgedicht: Böhmermann nun SPD-MitgliedQuelle: Reuters © Morris Mac Matzen

Seine Sorge um die SPD habe in Jan Böhmermann den Wunsch geweckt, SPD-Vorsitzender zu werden. Böhmermann ist in einem ersten Schritt SPD-Mitglied im Ortsverein Köthen geworden. Seine Aufnahme hatte der Kreisverband Anhalt-Bitterfeld bestätigt. 

Kritisch sehen einige die früheren Äußerungen Böhmermanns in Hinblick auf die SPD. Der Kreisverbandsvorsitzende Ronald Mormann sagte hierzu: 

Aber Satire darf vieles, und das hält Deutschlands älteste Partei sehr wohl aus. Die deutsche Sozialdemokratie hat 156 Jahre lang dafür gekämpft, dass Menschen ihre Meinung frei sagen dürfen. 

Böhmermann ist bekannt für seine Provokationen. Besonders sein "Schmähgedicht" aus dem Jahr 2016 über den türkischen Präsidenten Erdoğan sorgte für Furore. Ein internationaler Rechtsstreit samt Staatskrise entbrannte. 

In dieser Runde wird es für Böhmermann jedoch knapp, als Kandidat des Parteivorsitzenden der SPD anzutreten. Zudem würde ihm hierzu ein weibliches Pendant fehlen. Denn die SPD sucht eine männlich-weibliche Doppelspitze. Sieben Duos haben sich qualifiziert. 

Auf Twitter schrieb Böhmermann dennoch, er werde es fristgerecht mit der Bewerbung um den Posten versuchen: 

Böhmermann kann sich über prominente Unterstützer freuen: 

Über den Parteivorsitz wird auf dem SPD-Parteitag in Berlin vom 6. bis zum 8. Dezember entschieden. 

Jan Böhmermann - Clown mit Haltung? | 451 Grad