Deutschland

Erste Polizeibilanz in NRW: Im ersten Halbjahr 2019 über 2.800 Messerangriffe

Das Innenministerium Nordrhein-Westfalens veröffentlichte eine erste Zwischenbilanz von Messerangriffen in diesem Bundesland im ersten Halbjahr 2019. Ab 2020 sollen bundesweit Taten mit Stichwaffen separat in der polizeilichen Kriminalstatistik aufgeführt werden.
Erste Polizeibilanz in NRW: Im ersten Halbjahr 2019 über 2.800 MesserangriffeQuelle: www.globallookpress.com

In Nordrhein-Westfalen (NRW) werden erstmals Straftaten mit einem Messer als Tatwaffe gesondert erfasst. Am Montag wurde seitens der Innenministeriums eine erste Bilanz vorgelegt. Demnach gab es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 2.883 von der Polizei erfasste Messerangriffe in NRW. Dabei wurden 3.555 Opfer und Bedrohte registriert, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDRberichtet

Diese erste Zwischenbilanz bestätigt die Vermutung, dass Messerangriffe wirklich ein Problem sind", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) dem WDR.

Ab 2020 Messerangriffe auch bundesweit in der polizeilichen Kriminalstatistik

Die bisher vorliegenden Zahlen "machen nicht Mut, sondern machen schon unruhig". Aber erst etwa in einem Jahr werde man Vergleichszahlen haben, "die dann wirklich belastbar sind".

Auch die Hamburger Polizei hat Anfang 2019 begonnen, Taten zu registrieren, bei denen Messer eine Rolle spielen. Von 2020 an sollen Messerangriffe auch bundesweit in der polizeilichen Kriminalstatistik aufgeführt werden. Anders als Verbrechen mit Schusswaffen wurden Straftaten mit einer Stichwaffe bisher nicht gesondert erfasst.

Eine Tötung mit einem Messer gab es zuletzt am vergangenen Wochenende in Köln. Am frühen Sonntagmorgen kam es auf dem Ebertplatz zu einer Massenschlägerei mit mehr als einem Dutzend Beteiligten. Ein Mann wurde durch einen Stich in den Hals tödlich verletzt.

Mehr zum Thema - Tödliche Massenschlägerei in Köln – Verdächtiger festgenommen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team