Deutschland

Nach Massenstreit und Polizeieinsatz: Düsseldorfer Freibad muss zweimal in Folge vorzeitig schließen

Im Düsseldorfer Rheinbad waren letztes Wochenende nicht nur die Badegäste, sondern auch deren Gemüter erhitzt. Ein Streit eskalierte, die Polizei musste das Freibad nach mehreren Notrufen wegen Hunderter aggressiver Jugendlicher räumen.
Nach Massenstreit und Polizeieinsatz: Düsseldorfer Freibad muss zweimal in Folge vorzeitig schließenQuelle: www.globallookpress.com

Ein anfänglich kleiner Streit eskalierte am Samstag im Düsseldorfer Rheinbad dermaßen, dass die Polizei zu einem Großeinsatz ausrücken musste. Einige junge Unruhestifter sollen sich zuvor daneben benommen haben und über die Badetücher der Badegäste gesprungen sein. Ein Familienvater – angeblich türkischen Ursprungs – soll seine Familie beschützt haben. Zeugen berichten, der Vater habe die Jugendlichen als "Nafris" beschimpft. Schließlich wurde der Mann von gut 400 Jugendlichen – vorwiegend nordafrikanischer oder arabischer Herkunft – umzingelt. Die Menge solidarisierte sich gegen den Mann, seine Frau und die beiden Söhne.

Die eingetroffenen Polizisten versuchten, die Menge zu beruhigen. Dies war aber nicht so einfach: Die Aggressoren beschimpften die Gesetzeshüter, bewarfen die Einsatzkräfte mit leeren Flaschen und anderen Gegenständen und pöbelten sie an. Die Polizisten forderten Verstärkung an und setzten Pfefferspray ein. Schließlich gelang es ihnen, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Der Vater und seine Familie wurden aus dem Bad begleitet. Der Betreiber hat anschließend das gesamte Bad zur Vermeidung weiterer Konflikte vorzeitig geschlossen. Die meisten Besucher verließen die Anlage friedlich. Einige mussten jedoch von der Polizei "überzeugt werden", die Anlage zu verlassen. Ein besonders rauflustiger Badegast wurde kurzzeitig in Gewahrsam genommen.

Ein im Internet veröffentlichtes Video zeigt die chaotischen Szenen, die sich am Samstag im Rheinbad zugetragen haben: Dutzende junge Menschen stehen am Sprungturm. Sie schreien, drängen und springen ins Wasser. Das Video soll Berichten zufolge kurz vor der Eskalation gefilmt worden sein. 

Das Freibad wurde am Sonntag wieder geöffnet, kurz darauf jedoch erneut vorzeitig geschlossen. Einige Besucher sollen sich Medienberichten zufolge wiederholt aggressiv benommen haben. Es soll, wie auch schon am Samstag, zu kleineren Streitigkeiten gekommen sein. 

Mehr zum ThemaDüsseldorf: "Szenen wie in der Türkei" – Pro-kurdische Demonstranten und Polizei stoßen zusammen