Deutschland

BVG: Berliner Senatorin fordert Zwangsticket für Autofahrer

Im Streit um die Citymaut spricht sich Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther dafür aus, dass Autofahrer gezwungen werden könnten, für die Berliner Innenstadt ein BVG-Ticket zu erwerben. Dies würde den Anreiz für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel erhöhen.
BVG: Berliner Senatorin fordert Zwangsticket für AutofahrerQuelle: Reuters © Fabrizio Bensch

Die Aussage der Verkehrssenatorin Berlins, Regine Günther, fiel im Rahmen des Leserforums der Berliner Morgenpost:

Wir brauchen eine neue urbane Mobilität. Im Zentrum steht für uns die Stärkung des Nahverkehrs. 

Schon zuvor hatte sie die Debatte um die Citymaut neu entfacht:

Es wird bei der knappen Ressource Fläche in der Stadt deutlich teurer werden müssen, mit Autos den öffentlichen Raum zu nutzen. 

Politiker der Grünen und der Linken sind sich einig, dass es eine Nahverkehrsabgabe geben müsse. Der Verkehrssenatorin zufolge mache der Erwerb einer Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr über die Zahlung hinaus Sinn. Damit würde den Autofahrern der Umstieg auf ein öffentliches Verkehrsmittel einfacher gemacht. 

Der CDU-Vorsitzende in Berlin, Kai Wegner, fordert hingegen einen Ausbau des Untergrundnetzes:

Angesichts des Flächenmangels sollten wir nach unten gehen. Ich verstehe nicht, warum der Senat nicht mehr U-Bahn-Verbindungen plant.  

Kritik für die Idee Günthers kommt vom infrastrukturpolitischen Sprecher der Berliner FDP, Henner Schmidt: 

Die Idee von Verkehrssenatorin Günther zeigt die völlige Konzeptlosigkeit des Senats in der Verkehrspolitik. Während die einen im Koalitionsvertrag von einem kostenlosen ÖPNV träumen, will Frau Günther eine Citymaut in Form von BVG-Tickets erheben. 

Eine Citymaut kann sich die FDP grundsätzlich in "belasteten Städten" vorstellen, wenn sich diese dem Verkehrsaufkommen anpasst. Nach einer Emnid-Umfrage lehnen 75 Prozent der Menschen in Deutschland eine Citymaut ab. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion