Deutschland

Im Evakostüm und hoch zu Ross: Künstlerin malt nackte Merkel auf rotem Bären

In einem griechischen Mythos verwandelte sich Zeus in einen Stier und entführte Europa. Darauf anspielend hat eine Künstlerin kurz vor der EU-Wahl Bundeskanzlerin Angela Merkel nun auf einem roten Bären, der für Russland steht, gemalt – und zwar hüllenlos.
Im Evakostüm und hoch zu Ross: Künstlerin malt nackte Merkel auf rotem Bären© Foto: Ekaterina Moré

Bei Ekaterina Moré, einer Künstlerin aus Düsseldorf, die hauptsächlich moderne Frauen malt, verwandelte sich der Stier aus der griechischen Sage in einen roten Bären, der für Russland stehe. Angela Merkel selbst stehe für Europa. Moré will mit ihrem Gemälde erfragen, ob Russland mehr europäischen Einfluss benötige: 

Was ich mit dem Bild zeigen will, ist, dass Russland mehr europäischen Einfluss braucht. Auf der anderen Seite zeigt das Bild wiederum eine Frau, die von einem starken Bären entführt wird, und formuliert damit die Frage, ob es sich vielleicht um immer wiederkehrende feministische Träume oder Alpträume handelt.

Moré findet außerdem, dass die Bundeskanzlerin "nur selten" ihre sinnliche Seite zeige:

Ich finde, Angela Merkel sieht sehr sinnlich aus. Allerdings zeigt sie das nur sehr selten – allenfalls bei ihrem Auftritt mit tiefem Dekolleté bei den Bayreuther Festspielen, der im Nachhinein heftig diskutiert wurde.

Die Künstlerin beabsichtigt, das Bild an das Bundeskanzleramt zu übergeben. Sollte dieses das Gemälde allerdings nicht annehmen wollen, wäre Moré auch bereit, ihr Bild dem Kreml zu schenken. 

Die 43-Jährige wurde in Sankt Petersburg geboren und lebt seit 24 Jahren in Meerbusch, Nordrhein-Westfalen. Sie malt hauptsächlich moderne Frauenbilder. Moré hat zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland veröffentlicht und arbeitet an verschiedensten Kunstprojekten.

Mehr zum ThemaBanksy-Bild, das Affen als Parlamentarier zeigt, pünktlich zur Brexit-Abstimmung erneut im Museum

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<