Deutschland

Skulptur "Mutter Heimat" am Sowjetischen Ehrenmal geschändet

Am vergangenen Samstagabend haben bislang unbekannte Täter das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park in Berlin beschädigt. Über die Skulptur "Mutter Heimat" wurde eine ölige Flüssigkeit gekippt. Der Staatsschutz hat Ermittlungen aufgenommen.
Skulptur "Mutter Heimat" am Sowjetischen Ehrenmal geschändet

Mehr zum Thema - Ausgerechnet am 9. Mai: NATO startet Großübung, bei der ein russischer Angriff simuliert wird

Ein Mitarbeiter der Russischen Botschaft bemerkte gegen 18:45 Uhr die Attacke und informierte die Polizei. Der Staatsschutz ermittelt. Auch das Technische Hilfswerk wurde hinzugezogen, da es sich um ein Umweltdelikt handelt. RT Deutsch sprach am Montag mit Jürgen Henning, dem Betriebsleiter der epex group Deutschland GmbH.

Die Firma betreut die zehn Hektar große Anlage des Sowjetischen Ehrenmals und kümmert sich um die Grünflächen und das Erscheinungsbild. Laut Jürgen Henning ist am Samstag um 16:45 Uhr zum letzten Mal ein Mitarbeiter bei der Skulptur gewesen. Um 18:45 Uhr sei sie dann bereits beschädigt gewesen. Auch die Polizei patrouilliert alle zwei Stunden auf dem Gelände.

Am Montag war die "Mutter Heimat" bereits vollständig gereinigt. Lediglich schwarze Ölreste im Gras waren noch zu sehen, sollen aber laut Henning in Kürze entfernt werden.
Das Sowjetische Ehrenmal erinnert an die im Zweiten Weltkrieg in der Schlacht um Berlin gefallenen Soldaten der Roten Armee. Am 08. Mai beginnen am Ehrenmal die Feierlichkeiten zum Jahrestag der Befreiung vom Faschismus.

Mehr zum Thema: