Deutschland

"Weitere Konfrontation mit Russland" - Neuer NATO-Oberbefehlshaber in der Kritik

Kommt die nächste Eskalationsstufe? Die Linke erwartet nach dem Wechsel von General Curtis Scaparrotti zum US-Luftwaffengeneral Tod D. Wolters als neuer NATO-Oberbefehlshaber (SACEUR) eine "weitere Konfrontation" mit Russland. Die Befürchtung ist nicht unbegründet.
"Weitere Konfrontation mit Russland" - Neuer NATO-Oberbefehlshaber in der KritikQuelle: AFP © Petras Malukas

US-General Tod D. Wolters sei "eine schwere Hypothek für Sicherheit und Frieden in Europa und der Welt", erklärte Sevim Dağdelen, die abrüstungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Linken am Freitag.

Mehr zum Thema - Besser nichts wissen? NATO stellt Datenerhebung zu Afghanistan teilweise ein

US-Präsident Donald "Trumps Viersternegeneral gehört zu den Scharfmachern gegen Russland und war als Kampfpilot an allen großen US-Militärinterventionen der vergangenen 30 Jahre beteiligt", erklärte Dağdelen. Es müsse geklärt werden, ob Wolters "bei den völkerrechtswidrigen US-Kriegen in Irak und Afghanistan" auch an Kriegsverbrechen beteiligt gewesen sei. "Bis zur Klärung sollte er sein Amt als NATO-Oberbefehlshaber ruhen lassen."

Wolters war zuletzt Befehlshaber der US-Luftstreitkräfte in Europa und Afrika sowie Chef des NATO-Kommandos auf der US Air Base in Ramstein. Am Donnerstag wurde er oberster Befehlshaber der US-Streitkräfte in Europa; am Freitag übernahm er automatisch damit zusätzlich im belgischen Mons den Posten als NATO-Oberbefehlshaber in Europa (Supreme Allied Commander Europe: SACEUR). In dieser Funktion ist er für die Planung und Ausführung sämtlicher NATO-Bündnis-Einsätze wie auch für die Einsätze in Afghanistan und im Irak oder die Luftraumüberwachung im Baltikum verantwortlich.

Mehr zum Thema:

(rt deutsch/dpa)