Deutschland

Bundespressekonferenz: Hinrichtungen in Saudi-Arabien sind schlimm, Business bleibt aber Business

RT fragte bei der BPK nach, wie die Bundesregierung zu den jüngsten Massen-Hinrichtungen in Saudi-Arabien steht und ob dies zu einer neuerlichen Evaluation der Rüstungsexporte wie nach der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi führen wird. Die Antworten stehen für sich.
Bundespressekonferenz: Hinrichtungen in Saudi-Arabien sind schlimm, Business bleibt aber Business

Am 23. April richteten Henker des wahhabitischen Königreiches Saudi-Arabien insgesamt 37 Menschen in verschiedenen Teilen des Landes hin. Ihnen wurde Terrorismus oder auch Verbreitung von extremistischen Ideologien vorgeworfen. Bei den hingerichteten Männern handelte es sich fast ausschließlich um Schiiten, die in den ölreichen Provinzen im Osten eine Mehrheit bilden. Es wurde sogar ein Minderjähriger enthauptet, was gegen jegliche internationale Rechtsnormen verstößt.

Mehr zum Thema - Saudi-Arabien lässt 37 Menschen hinrichten und stellt geköpften Kadaver öffentlich aus

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach von "Massenhinrichtungen", die nach "Scheinprozessen" erfolgten.

RT Deutsch fragte bei der Bundespressekonferenz nach und wollte wissen, wie die Bundesregierung diese Hinrichtungen bewertet und ob es irgendwelche Auswirkungen auf die Vergabe von Exportlizenzen für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien haben wird. Die Antworten der Sprecher stehen für sich.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion