Deutschland

Kein Aprilscherz: Erst Klimaaktivistin Greta ausgezeichnet, dann SUV verschenkt

Bei der diesjährigen Verleihung der "Goldenen Kamera" wurde auch die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ausgezeichnet. Doch dann sorgte der Hauptsponsor Volkswagen mit einer Geschenkaktion für allgemeines Kopfschütteln.
Kein Aprilscherz: Erst Klimaaktivistin Greta ausgezeichnet, dann SUV verschenktQuelle: Reuters © Collage: RT Deutsch

Während der diesjährigen Verleihung der "Goldenen Kamera" wurde die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg mit einem "Sonderpreis für Klimaschutz" ausgezeichnet. In ihrer Dankesrede forderte sie alle Anwesenden dazu auf, sich ebenfalls zu engagieren. "Unser Haus brennt", erklärte die Schülerin, jeder im Saal sei aufgefordert, sich für den Klimaschutz einzusetzen.

Mehr zum Thema - Greta Thunberg schockiert Anhänger mit Befürwortung von Atomenergie

"Wir stehen an einem Scheideweg der Geschichte", sagte die 16-Jährige weiter. Man könne das Thema Klimawandel nicht einfach ausblenden, um weiter um die Welt zu "Stränden, Lieblingsrestaurants und Yogaseminaren zu fliegen". Schauspieler seien für das Publikum wie Götter, "ihr habt Einfluss auf Milliarden Menschen". Die junge Generation brauche ihre Unterstützung. Die Rede wurde mehrfach von Beifall unterbrochen, am Ende gab es stehende Ovationen.

Doch was dann geschah, könnte in keinem krasseren Widerspruch zu den Worten der jungen Schwedin stehen. Mit dem Hinweis, dass sie sicherlich nicht jede Anreise zu einem Casting bezahlt bekomme, kündigte der Moderator Steven Gätjen der ausgezeichneten Nachwuchsschauspielerin Milena Tscharntke eine Überraschung an. Dann erhielt die 22-Jährige den Autoschlüssel für einen VW T-Cross. Einen Mini-SUV aus der Volkswagen-Modelpalette.

Kein Wunder, dass der Konzern sich im Internet einige kritische Kommentare anhören musste. Hier eine kleine Auswahl:

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion