Deutschland

Ende des kleinen Höhenflugs: Umfrage sieht SPD wieder bei 15 Prozent

Nach ihrer sozialpolitischen Neuausrichtung genoss die SPD mehrere Wochen lang ein kleines Umfragehoch. Damit ist es jetzt schon wieder vorbei. Eine neue INSA-Umfrage sieht die Sozialdemokraten wieder bei 15 Prozent – deutlich hinter den Grünen.
Ende des kleinen Höhenflugs: Umfrage sieht SPD wieder bei 15 Prozent© Twitter / Wahlrecht.de

Eine von INSA für Bild durchgeführte Umfrage sieht den kurzen Höhenflug der SPD als beendet an. Die Sozialdemokraten verlieren zwei Prozentpunkte und liegen mit 15 Prozent wieder deutlich hinter den Grünen. Diese legen zwei Prozentpunkte auf nun 17,5 Prozent zu.

Deutlich stärkste Kraft ist die Union, die sich um 1,5 Prozentpunkte auf nunmehr 30,5 Prozent verbessern kann. Die AfD bleibt mit 14,5 Prozent stabil, ebenso die FDP mit 10 Prozent, auf Rang 6 folgt die Linke, die von 10 auf 9 Prozent abrutscht.

Der kurze Aufschwung der SPD in den Umfragen (INSA sah die Partei noch im Februar für zwei Wochen bei 18 Prozent) scheint damit vorbei zu sein. Auch Emnid und Forsa sahen die SPD zuletzt mit Verlusten. Der zwischenzeitliche Aufschwung war als Reaktion auf die stärkere sozialpolitische Profilierung der Partei, etwa beim Thema Grundrente, gedeutet worden. Mit dem Abflauen der Debatte sinken nun auch wieder die Umfragewerte.

Die Union dagegen scheint von den Versuchen der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zu profitieren, sich mit einer Ausrichtung an konservativen Positionen von ihrer Vorgängerin abzusetzen – und dabei auch wenig Rücksicht auf die Regeln der politischen Korrektheit zu nehmen. Allerdings bleibt abzuwarten, ob und wie sich diese Neuausrichtung in konkrete politische Entscheidungen übersetzt.

Nach den INSA-Zahlen besitzt derzeit keine mögliche Zweierkonstellation eine Mehrheit. Allerdings wäre Schwarz-Grün mit 48 Prozent nicht weit davon entfernt. Schwarz-Rot käme auf 45,5 Prozent. Jamaika hätte mit 58 Prozent eine klare Mehrheit.

Mehr zum Thema - Neue Umfrage: Der SPD droht in Bremen der Machtverlust

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion