Deutschland

Bundespressekonferenz: Bundeswehr darf eigene Panzer und Flugzeuge nicht reparieren

Nach einer Kleinen Anfrage der Linksfraktion hat die Bundeswehr mit zahlreichen Lieferanten ihrer Waffensysteme Vereinbarungen abgeschlossen, die Soldaten die Reparatur der Systeme verbieten. Bei der Regierungspressekonferenz gab sich die Sprecherin verschlossen.
Bundespressekonferenz: Bundeswehr darf eigene Panzer und Flugzeuge nicht reparierenQuelle: AFP

Über 20 der 53 Hauptwaffensysteme sind nach Berichten von heise.de von einer Selbstreparaturerklärung betroffen, darunter der Eurofighter, die Fregatte F125, der A400M und der Leopard 2, aber auch Hubschrauber. Bei der Reparatur von 13 Waffensystemen dürfen Techniker der Bundeswehr nicht einmal zuschauen.

Mehr zum ThemaDie Bundeswehr und der Feind mit den russischen Waffensystemen 

Auf die Frage des RT-Deutsch-Redakteurs, ob diese Vorwürfe stimmen, antwortete die Sprecherin des Verteidigungsministeriums, dass es sich um "anspruchsvolle High-Tech Geräte" handele. Daher sei es normal, dass hochkomplexe Komponenten mit dabei sind. Die Bundeswehr wollte die "Eigentumsrechte" an den Reparaturverfahren nicht erwerben, da dies "zu unwirtschaftlich und zu teuer" wäre. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion