Deutschland

"Der Frust ist groß" - Verkehrsbetriebe legen Berlin lahm (Video)

Seit Dienstbeginn um 3.30 Uhr fuhren in der Hauptstadt keine Busse, keine U-Bahnen und keine Straßenbahnen mehr. Der Warnstreik dauerte bis Mittag an. Hunderttausende Fahrgäste waren betroffen.
"Der Frust ist groß" - Verkehrsbetriebe legen Berlin lahm (Video)Quelle: Reuters

Verdi fordert in den Manteltarifverhandlungen für alle Arbeitnehmer der BVG und deren Tochtergesellschaft Berlin Transport eine Absenkung der Arbeitszeit auf 36,5 Stunden pro Woche, eine verbesserte Eingruppierung, ein Weihnachtsgeld und eine Einmalzahlung von 500 Euro für Gewerkschaftsmitglieder. Vertreter der Arbeitgeber bezeichneten die Forderung als nicht umsetzbar. Der nächste Verhandlungstermin ist erst für den 5. März vorgesehen.

RT Deutsch hat am Freitagmorgen mit frustrierten Pendlern, streikenden BVG-Mitarbeitern und Gewerkschaftsfunktionären gesprochen.

Mehr zum Thema - Warnstreik in Berlin: U-Bahnen, Busse und Trams stehen still

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team