Deutschland

Brandanschlag auf Fuhrpark des Neuköllner Ordnungsamtes – Staatsschutz ermittelt

Nach einem Brandanschlag auf Fahrzeuge des Neuköllner Ordnungsamtes ermittelt der Staatsschutz. Es könne sich um eine politische Tat handeln. Am Sonntagabend wurden neun Fahrzeuge des Ordnungsamtes in Brand gesteckt und vollkommen zerstört.
Brandanschlag auf Fuhrpark des Neuköllner Ordnungsamtes – Staatsschutz ermitteltQuelle: www.globallookpress.com © Paul Zinken / dpa

Nach einem Brand im Fuhrpark des Ordnungsamtes Berlin-Neukölln hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um eine politische Tat handele, teilte die Polizei am Montag mit. Es werde wegen vorsätzlicher Brandstiftung ermittelt.

Mehr zum Thema - Interview mit Bezirksstadtrat von Berlin-Neukölln: "Bei Clanmitgliedern Rolex einkassieren"

Auf dem eingezäunten Hinterhof-Gelände des Ordnungsamtes brannten am Sonntagabend neun Dienstfahrzeuge. Ein Nachbar hörte auf dem Gelände einen lauten Knall und alarmierte daraufhin die Feuerwehr. Die Feuerwehr löschte den Brand mit vier Staffeln und über 40 Einsatzkräften.

Der Neuköllner Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) sprach von einem "gezielten Brandanschlag". Seine Vorgängerin, die heutige Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), erklärte: "Ich bin fassungslos, wieder einmal sind die angegriffen worden, die sich für Sicherheit und Ordnung in der Stadt einsetzen." An die Mitarbeiter des Ordnungsamtes appellierte Giffey: "Lasst Euch nicht unterkriegen! Wir machen weiter – jetzt erst recht."

Am Freitag vergangener Woche hatte es in Neukölln und Mitte Durchsuchungen in mehreren Wettbüros und Shisha-Bars gegeben. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um Kontrollen wegen gewerbe- und steuerrechtlicher Verstöße. An diesem "Schlag gegen die Clan-Kriminalität" beteiligt waren neben etwa 60 Polizisten auch Mitarbeiter des Neuköllner Ordnungsamtes. Ob zwischen den Durchsuchungen und dem Anschlag ein Zusammenhang besteht, ist unklar.

(rt deutsch/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion