Deutschland

100 Jahre nach ihrer Ermordung: Tausende ehren Luxemburg und Liebknecht in Berlin

Jedes Jahr wird in Berlin an die KPD-Gründer Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg erinnert. Am 15. Januar jährt sich der Tag ihrer Ermordung seitens von der SPD eingesetzten Freikorps zum 100. Mal. Am Sonntag beteiligten sich über 15.000 Personen am Trauerzug.
100 Jahre nach ihrer Ermordung: Tausende ehren Luxemburg und Liebknecht in BerlinQuelle: www.globallookpress.com

Zehntausende Menschen haben in der Hauptstadt der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht vor 100 Jahren gedacht. An der Gedenkstätte der Sozialisten am Zentralfriedhof Friedrichsfelde wurden am Sonntag Kränze und rote Nelken für die Revolutionäre niedergelegt. 

Auch an der jährlichen Luxemburg-Liebknecht-Demonstration beteiligten sich in diesem Jahr besonders viele Bürger. Die Veranstalter sprachen von über 15.000 Teilnehmern. In den traditionellen Trauerzug hatten sich in den vergangenen Jahren stets Tausende Menschen eingereiht. Viele Teilnehmer erschienen in gelben Westen und bekundeten ihre Solidarität mit den Gelbwesten in Frankreich.

Mehr zum Thema - Die Lehren von 1917 für 2017: Von Lenin lernen

Die Parteispitze der Linken, die sich nicht an der Demonstration beteiligt, kam morgens zu dem Friedhof im Osten Berlins. Die Bundesvorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger sowie die Vorsitzenden der Bundestagsfraktion, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, legten Kränze mit Nelken und Gerbera nieder. Auch Oskar Lafontaine, Fraktionschef der Linken im Saarland und Ehemann von Wagenknecht, nahm teil. Egon Krenz, letzter Generalsekretär der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, sowie Hans Modrow, letzter Regierungschef der DDR, erschienen wie in den Jahren zuvor ebenfalls.

Mehr zum ThemaDie Alte Neue Welt - Erinnerungen zum Todestag von Andrew Thorndike

Parteichef Riexinger hatte der Deutschen Presse-Agentur vorab gesagt: "Ich finde, Rosa Luxemburg ist die wichtigste Theoretikerin zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis zu ihrem Tod." Parteikollegin Wagenknecht hatte auf Anfrage gesagt:

Sie war eine leidenschaftliche Kämpferin für Frieden und soziale Gerechtigkeit, eine kluge und sprachgewaltige Theoretikerin des Kapitalismus und außerdem eine einfühlsame Frau, die das Leben, die Natur und die Menschen sehr geliebt hat.

Luxemburg und Liebknecht wurden am 15. Januar 1919 in Berlin von Freikorps-Soldaten, die der sozialdemokratische Reichswehrminister Gustav Noske eingesetzt hatte, erschossen, nachdem sie im Hotel Eden stundenlang grausam gefoltert wurden.

Mehr zum ThemaLinke geeint bei Gedenken an Liebknecht und Luxemburg- Tausende marschieren in Berlin

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion