Deutschland

Seehofer, BSI und BMI widersprechen BILD-Chef Reichelts Darstellung zu Daten-Leak: Nein, nein, nein

BILD-Chef Julian Reichelt behauptete heute erneut, dass es "staatliche Unterstützung für diesen Hack gab". RT fragte die Leiter von BSI, BKA und Innenminister Horst Seehofer, ob es irgendwelche Indizien für diese Behauptungen gibt: Die Antwort war eindeutig.
Seehofer, BSI und BMI widersprechen BILD-Chef Reichelts Darstellung zu Daten-Leak: Nein, nein, neinQuelle: RT

Entgegen allen bisherigen Ermittlungsergebnissen hat BILD-Chef Julian Reichelt beim heutigen Morgen-Briefing zum Daten-Leak erklärt, dass BILD derzeit mit einer "Truppe hochspezialisierter Investigativreporter" den "riesigen Datenschatz der Hacker" analysiere und die bisherigen Erkenntnisse der BILD-Analysten laut Reichelt nur eine Schlussfolgerungen zuließen:

Das waren nicht ein oder zwei Jungs, die bei Pizza und Cola light im Keller gesessen haben. Das muss eine größere Struktur gewesen sein. Das Wahrscheinlichste ist, dass es zumindest staatliche Unterstützung – von welcher Seite auch immer – für diesen Hack gab.

Bereits am Samstag dem 5. Januar – zu einem Zeitpunkt, als es noch gar keine konkreten Informationen zu dem Vorfall gab – erklärte das Boulevard-Blatt:

Normalerweise ist das eine Methode der Hacker des russischen, auf Cyberkrieg spezialisierten Militärgeheimdienstes GRU.

Mehr zum Thema - Hacker-Angriff auf deutsche Politiker: Hauptsache erst mal Russland ins Spiel bringen

Auf der heutigen Pressekonferenz von Bundesinnenminister Horst Seehofer, dem Präsidenten des Bundeskriminalamtes (BKA) Holger Münch sowie von Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), zu den aktuellen Erkenntnissen des Datendiebstahls fragte RT-Redakteur Florian Warweg, ob diese die Behauptungen des BILD-Chefs bestätigen können. Seehofer und die Chefs von BSI und BKA konnten ein Schmunzeln angesichts der Behauptungen Reichelts nicht unterdrücken und gaben eine unmissverständliche Antwort:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team