Deutschland

Aktuelle Umfrage: SPD fällt auf neues Rekordtief - Union stabil

Eine neue Umfrage sieht die SPD schon wieder auf einem Rekordtief. Nur noch 13,5 Prozent der Befragt würden der Partei ihre Stimme geben. Die Union kann die Gewinne der Vorwoche behaupten. Zusammen ist die "Große Koalition" weit von einer Mehrheit entfernt.
Aktuelle Umfrage: SPD fällt auf neues Rekordtief - Union stabilQuelle: Reuters

In einer neuen von INSA für Bild durchgeführten Umfrage bleibt die Union stabil bei 27,5 Prozent.

Damit kann sie die Gewinne der Vorwoche behaupten, die allgemein als Folge der offengeführten Führungsdebatte in der Partei gewertet wurden. Die SPD verliert einen halben Prozentpunkt und fällt zurück auf ihr Rekordtief von 13,5 Prozent. Diesen Wert hatte sie bereits Anfang November einmal erreicht.

Der Höhenflug der Grünen scheint gestoppt. Nach den Verlusten der Vorwoche gaben sie einen weiteren Prozentpunkt ab und landeten bei 18 Prozent. Die AfD blieb stabil bei 16 Prozent, Linke und FDP gewannen jeweils einen Punkt auf elf bzw. 9,5 Prozent.

Die SPD scheinen ihre Stellung als führende Kraft des ehemaligen "linken Lagers" damit endgültig verloren zu haben. Verschiedene Vorstöße für eine Reform oder sogar Abschaffung des Hartz-IV-Systems und für eine drastische Erhöhung des Mindestlohns haben sich in der Umfrage nicht positiv niedergeschlagen. Die Partei scheint weiter an Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Union und SPD zusammen sind mit 41 Prozent weiterhin deutlich von einer Mehrheit entfernt; unter allen gängigen Koalitionskonstellationen kommt allein ein Jamaika-Bündnis von Union, Grünen und FDP auf eine klare Mehrheit von 55 Prozent. Die Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden Ende dieser Woche auf dem Parteitag in Hamburg könnte für neue Bewegung in den Umfragen sorgen. Insgesamt scheint der Trend zur Zersplitterung des Parteiensytems nicht mehr aufzuhalten zu sein.

Mehr zum Thema - Zusammen unter 40 Prozent: Union und SPD erreichen neues Umfragetief

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team